April von Georg Heym

Das erste Grün der Saat, von Regen feucht,
Zieht weit sich hin an niedrer Hügel Flucht.
Zwei große Krähen flattern aufgescheucht
Zu braunem Dorngebüsch in grüner Schlucht.
 
Wie auf der stillen See ein Wölkchen steht,
So ruhn die Berge hinten in dem Blau,
Auf die ein feiner Regen niedergeht,
Wie Silberschleier, dünn und zitternd grau.

Details zum Gedicht „April“

Autor
Georg Heym
Anzahl Verse
2
Anzahl Zeilen
8
Anzahl Wörter
55
Entstehungsjahr
1911
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „April“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Georg Heym. Der Autor Georg Heym wurde 1887 in Hirschberg geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1911. Erschienen ist der Text in Leipzig. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Moderne oder Expressionismus kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 55 Wörter. Es baut sich aus 2 Versen auf und besteht aus 8 Zeilen. Der Dichter Georg Heym ist auch der Autor für Gedichte wie „Berlin III“, „Bist Du nun tot?“ und „Columbus“. Zum Autoren des Gedichtes „April“ haben wir auf abi-pur.de weitere 74 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Georg Heym (Infos zum Autor)

Zum Autoren Georg Heym sind auf abi-pur.de 74 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.