Uffs Schneiderdokters Taud von Michel Buck

Jessesle, was muaß i haira,
Was, der Moischter, dear sei taut,
Und i könn füar sovel Laihra
Nimma healfa’n in der Naut?
 
O was ischt des Menschaleaba!
Zmôl verfluichts aß wia der Rauh,
Gäucht se oiner mächtig eaba,
Guckt er num, so hôts en au.
 
Z Wocha wead se s wieder jähra,
10 
Daß er Anno dreißg und neu’
11 
(Denk i dra’, so muaß i plära)
12 
Bei üs uff der Stair ischt gsei’.
 
13 
Uffam Simbsa bi’n i gseassa,
14 
Hau’ dô Bleatzla zema gnäht,
15 
Doch mei’ Nähi hôt a bseassa
16 
Und höllbsinntisch gheit und grät.
 
17 
„Gang aweagg dô mit deim Trôdel,“
18 
Sait er zôanig zmôl, und hui
19 
Steckt er miar sei’ graußi Nôdel
20 
Beima Zol tuif nei’ ins Knui.
 
21 
Und der Au’mensch hôt noh pfiffa
22 
Und ab meini Schmeaza glacht:
23 
„Hättescht mit de Buaba gschliffa
24 
Statt dôha’ da Schneider gmacht!“
 
25 
Doch mei’ Muatar hôt vom Klôsa
26 
Guatsla brôcht und hôt mi träuscht
27 
Und am Knui mei’ Waihli blôsa.
28 
„Schneidergitz! jetz näh i aischt!“
 
29 
Und a Jährle viari später
30 
Macht er miar s Studentahäs,
31 
Und dô sait dear Uebelthäter:
32 
„Michöl, desmôl geits a wähs.“
 
33 
Und mei’ Kittel hôt zwe’ Roiha
34 
Geali Knöpf, verguldte, ghätt,
35 
Lange Flügel zum Vermoia
36 
Hinta nous im Luft um d Wett.
 
37 
D Hosa mit em broita Lada
38 
Hau’t noh Leadarsteag am Fuaß,
39 
Gauh’ mer rouf bis über d Wada,
40 
Daß i seall drob lacha muaß.
 
41 
„Jetza, Michöl, gang in Tenna,
42 
Laß di bei de Drescher seah’,
43 
Jeder wead der, däascht it pflenna,“
44 
Gwis en nuia Kreuzer gea’.
 
45 
Und i moi’, i sei schau’ s Hairle,
46 
Und i gäuch mi wia’n a Pfô,
47 
Und miar springet, i sags aihrle,
48 
Aelli kleini Kinder nô.
 
49 
Und so dourat d Freud a Weile,
50 
Bis i na ge Bibra komm.
51 
Voar em Thoar will eusa Gäule,
52 
S gscheit, glei wieder kaihra’n um.
 
53 
S Räpple hôt dui Sach verstanda,
54 
Denn as ischt uff Jôhra gsei’,
55 
S hôt wohl denkt: „jetz stauh’t mer z Schanda,
56 
Ai, was fällt em d Studi ei’?“
 
57 
Richtig, wia’n i mit em wäha
58 
Häs dur s Städtle laufa thua,
59 
Hair i schreia, lacha, schmäha:
60 
„Gucket au dea Bourabua!“
 
61 
Und se zupfet an meim Kittel
62 
Und se zupfet an meim Häs
63 
Vom Gennasi bis zum Spittel –
64 
O wia hein i dô so räs!
 
65 
„Schneidergitzle, du bischt schuldig,
66 
Thuascht mer älli Schanda’n a’!“
67 
Zletschta wear i nôch geduldig,
68 
Hair dia Reda rüabig a’.
 
69 
D Jährla rennet, was se könnet,
70 
Meine Kittel wearet alt,
71 
D Hosa breachet, d Nôhta trennet
72 
Bald von sealber, bald mit Gwalt.
 
73 
Und nô lange, lange Zeita
74 
Macht der hetischt Sünder oft
75 
Endli denischt doch da Gscheita,
76 
Und it sealta au’verhofft.
 
77 
So isch mit em Schneider ganga:
78 
Denket, was dear Schlinkel thuat!
79 
Nimmt me mit em Doktra gfanga,
80 
Und i wear am wieder guat,
 
81 
Thuat me nuje Käu’schta laihra –
82 
„Diese Studi ischt nu’ Dau’scht.“
83 
Und i hau’n ems grauß in Aihra,
84 
Denn se sind vom Dokter Fau’scht,
 
85 
Laihrt me guati Seaga spreacha
86 
Und nôch d Schmeaza neamma’n au,
87 
Laihrt in baisi Finger steacha,
88 
Kommt Materi, bin i frauh!
 
89 
Und a Dörrband laihrt er macha
90 
Füar dia Leut, wo flüssig sind,
91 
Und vill guati Salba macha,
92 
Aellas ussam Fundament.
 
93 
Aber s moi’t a menger, wunder
94 
Was er für a Käu’schtler sei,
95 
Nôch, was gschieht? dô füahrt der Donder
96 
Oim da Taud in d Stuba glei,
 
97 
Wos bei älli Käu’schta eaba
98 
Wôlli über d Lacha gôht.
99 
Jetz, was hoißt des zeitle Streaba,
100 
Daß ma’ so a Lusi hôt?
 
101 
Sag is it, daß s Menschaleaba,
102 
Zmôl verfluicht aß wia a Rauh?
103 
Gäuch se oiner grad noh eaba,
104 
Guckt er num, so häbs a’n au!

Details zum Gedicht „Uffs Schneiderdokters Taud“

Autor
Michel Buck
Anzahl Strophen
26
Anzahl Verse
104
Anzahl Wörter
610
Entstehungsjahr
bis 1888
Epoche
Realismus,
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Uffs Schneiderdokters Taud“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Michel Buck. Der Autor Michel Buck wurde 1832 in Ertingen, Oberamt Riedlingen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1888. Erschienen ist der Text in Stuttgart. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus oder Naturalismus zuordnen. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 104 Versen mit insgesamt 26 Strophen und umfasst dabei 610 Worte. Der Dichter Michel Buck ist auch der Autor für Gedichte wie „An der Gmoi’dszuga“, „Auf den Tod meines lieben Söhnleins Hermann“ und „Auf den Tod meines lieben siebenjährigen Töchterchens Hilda Antonia“. Zum Autor des Gedichtes „Uffs Schneiderdokters Taud“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 55 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Michel Buck (Infos zum Autor)

Zum Autor Michel Buck sind auf abi-pur.de 55 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.