Antwort auf die Einladung einer Freundinn von Susanne von Bandemer

Wenn feiner Witz, und häuslich stille Freude
Bey dir die Speise würzt, und Geist dem Tranke giebt,
Dann reizet mich zu keinem Neide
Der Fürsten-Tisch, den oft in Gold und Seide
Verstellung, Schmeicheley und Langeweil’ umgiebt.

Details zum Gedicht „Antwort auf die Einladung einer Freundinn“

Anzahl Verse
1
Anzahl Zeilen
5
Anzahl Wörter
36
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Antwort auf die Einladung einer Freundinn“ der Autorin Susanne von Bandemer. Im Jahr 1751 wurde Bandemer in Berlin geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1802. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text den Epochen Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 36 Wörter. Es baut sich aus nur einem Vers auf und besteht aus 5 Zeilen. Weitere bekannte Gedichte der Autorin Susanne von Bandemer sind „An G * * * g“, „An Herzberg“ und „An Ihn“. Zur Autorin des Gedichtes „Antwort auf die Einladung einer Freundinn“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 86 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autoren Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.