Tafellied von Carl Streckfuß

zu Goethe’s Geburtstage, den 28. August 1826.

Ist die Zeit auch leicht und flüchtig,
Mag sie kommen, mag sie gehn,
Wird doch das, was echt und tüchtig,
In der flüchtigen bestehn.
Sey’s ein Werk in Erz gegründet,
Sey’s ein Hauch, ein leichter Schall;
Immer blitzt es, trifft und zündet,
Wirkt in langem Wiederhall.
 
So dem Tüchtigsten von Allen
10 
Soll heut tüchtig, frei und kühn,
11 
Unser frohes Lied erschallen,
12 
Unser frohes Herz erglühn.
13 
Freie Stimmen, reine Kehlen,
14 
Tön’ aus tiefer, heitrer Brust,
15 
Muntre Geister, wackre Seelen,
16 
Zeigt euch in des Festes Lust.
 
17 
Du, Veredler edler Wonnen,
18 
Geist, vom Weltengeist erzeugt,
19 
Von der tüchtigsten der Sonnen
20 
Du geboren und gesäugt;
21 
Leih’ uns deine goldnen Wellen,
22 
Wein vom tücht’gen deutschen Rhein,
23 
Höher unsre Brust zu schwellen,
24 
Schöner unser Fest zu weihn
 
25 
Ström’ ins Haupt uns lichte Klarheit,
26 
Ström’ ins Herz uns lichte Gluth;
27 
Bring’ uns Dichtung in die Wahrheit,
28 
Mach’ uns mild bei kühnem Muth.
29 
Dann wird uns der Geist entschleiert,
30 
Dessen Macht uns hier geschaart;
31 
Dann wird unser Fest gefeiert,
32 
Tüchtig, echt nach Seiner Art.
 
33 
Sey die Zeit auch leicht und flüchtig,
34 
Wird doch das, was wir begehn,
35 
Ist die Feier echt und tüchtig,
36 
In der flüchtigen bestehn,
37 
Giebt von sich noch lange Kunde,
38 
Kund’ in Sinn und That und Wort,
39 
Denn die echte gute Stunde
40 
Wirkt in ew’gem Wohllaut fort.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Tafellied“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
216
Entstehungsjahr
1826
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Tafellied“ des Autors Carl Streckfuß. 1778 wurde Streckfuß in Gera geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1826 zurück. Erschienen ist der Text in Halle. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 216 Worte. Der Dichter Carl Streckfuß ist auch der Autor für Gedichte wie „An die Kronprinzessin von Preußen“, „Auf der Reise“ und „Beruf“. Zum Autor des Gedichtes „Tafellied“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 50 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Carl Streckfuß (Infos zum Autor)

Zum Autor Carl Streckfuß sind auf abi-pur.de 50 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.