Sängerliebe von Heinrich Kämpchen

Don Giscardo, Graf von Alba-Spina,
Herr zu Torre und Cronogle-Delta,
Zog als Minnesänger durch die Täler
Der Provence, seines Heimatlandes.
 
Die Provence hallte von den Tönen
Seiner Zither wider, alle Burgen
Steckten Banner aus, und jeder Schloßherr
Wünschte Don Giscardo sich zu Gaste.
 
Mächtig war das Lied des Don Giscardo,
10 
Graf von Alba-Spina, Herr zu Torre
11 
Und Cronogle-Delta, wenn er singend
12 
Zog durch seine schönen Heimattäler.
 
13 
Mächtig, wie das Läuten in den Wipfeln
14 
Alter Eichen bei Gewitterstürmen –
15 
Süßer, denn das Buhlen linder Weste,
16 
Wenn sie durch des Südens Palmen ziehen. –
 
17 
All’ die großen Sänger der Provence
18 
Beugten sich vor Don Giscardo, als er,
19 
Zitherschlagend auf der Burg von Toro,
20 
Seine Lieder sang vor Adelinen.
 
21 
All’ die großen Sänger der Provence
22 
Zogen flüsternd sich zurück im Saale,
23 
Als sie eine große rote Rose
24 
Prangen sahen an der Brust Giscardos. –
 
25 
Von dem schönsten Weibe war die Rose,
26 
Adeline gab sie Don Giscardo
27 
Nach dem schönsten aller seiner Lieder,
28 
Die zu Frauenruhme er gesungen. –
 
29 
Dunkle Augen suchten und sie fanden
30 
Dunkle Blicke, die den Weg zum Herzen
31 
Weiter suchten und mit Blitzesschnelle
32 
Amors Band um Psychens Schultern wanden. –
 
33 
Töne sind die heißesten Bewerber
34 
Um das Herz des Weibes, trotzt es diesen,
35 
Wird es keinem andern Werber glücken
36 
Einzudringen in die keusche Seele. –
 
37 
Adeline war Giscardos erste,
38 
Und Giscardo ihre erste Liebe –
39 
Solche unentweihte Herzen lodern
40 
Blitzschnell auf zu unlöschbarem Brande. –
 
41 
Unlöschbar und selber sich verzehrend –
42 
Eines Sängers erste, einz’ge Liebe
43 
Hilft nur schneller die Zerstörung reifen,
44 
Woran jede Dichterseele kranket. –
 
45 
Don Giscardo liebte Adelinen –
46 
Wenn er lange in die feuchten Sterne
47 
Ihres Aug’s geschaut, so stieg er nieder
48 
Zu den Ufern der Garonn’ und weinte. –
 
49 
Warum weinte Don Giscardo – Rätsel
50 
Einer Dichterseele, die im Sehnen
51 
Unbewußt sich aufzehrt – Adelinen
52 
Wurde trüber bei Giscardos Weinen. –
 
53 
Warum weint Giscardo – wieder frag ich’s,
54 
Wieder tönt die Antwort: Zu den stillen
55 
Wassern der Garonne zieht’s ihn nieder –
56 
Eine Dichterseele kennet niemand. –
 
57 
Und auch Adelinen wurde trüber –
58 
Wenn sie in die feuchten Augensterne
59 
Don Giscardos schaute, sah sie drinnen
60 
Nur die stillen Wasser der Garonne. –
 
61 
Sängerliebe tötet sich im Sehnen,
62 
Denn die Muse rächt sich am Entweiher
63 
Ihres Heiligtumes und sie senket
64 
Todesphantasien in die Seele. –
 
65 
Eines Abends, Don Giscardo weinte
66 
Wieder in der schmerzlich stillen Weise,
67 
Adeline senkte ihre Locken
68 
Und sie netzten sich an seinen Wimpern. –
 
69 
„Adeline,“ sprach er, „dieser Abend
70 
Ist der letzte, Don Giscardo werden
71 
Diese Nacht Garonnewellen decken,
72 
Adeline, willst du mit mir sterben?“
 
73 
Und sie neigte tiefer ihre Locken,
74 
Wie das Kind beim Segensspruch der Mutter,
75 
Ihre Lippen küßten Don Giscardos,
76 
Ihre Geister hatten sich gefunden. –
 
77 
Und sie stiegen bei des Mondes Schimmern
78 
Auf zum höchsten Schlossesturm von Toro,
79 
An dem Himmel glitzerten die Sterne,
80 
Dunkel lag der Spiegel der Garonne. –
 
81 
„Adeline“, sprach dann noch Giscardo,
82 
„Willst du mit mir, kannst du mit mir sterben? –
83 
Unten rauscht das Wasser der Garonne,
84 
Kaltes Brautbett für die warme Liebe.“ –
 
85 
Adeline schweigt, doch ihre Blicke
86 
Sagen mehr wie tausend Rednerworte, –
87 
Adeline stirbt mit Guiscardo,
88 
Kaltes Brautbett wird die Lieb’ erwarmen. –
 
89 
Heiter faßt Giscardo Adelinen –
90 
Einen Blick zum blauen Sternenhimmel,
91 
Und ein Sprung, ein Sausen in die Tiefe,
92 
Daß die Wasser der Garonne rauschen. –
 
93 
Don Giscardo, Graf von Alba-Spina,
94 
Herr zu Torre und Cronogle-Delta,
95 
Lag mit seiner heißgeliebten Dame
96 
Auf dem stillen Grunde der Garonne. –
 
97 
Und der Schiffer, der hinüber setzet
98 
An dem hohen Schlossesturm von Toro,
99 
Hört zuweilen noch Giscardo singen –
100 
Lauschet still und betet für den Sänger. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (32.6 KB)

Details zum Gedicht „Sängerliebe“

Anzahl Strophen
25
Anzahl Verse
100
Anzahl Wörter
567
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Heinrich Kämpchen ist der Autor des Gedichtes „Sängerliebe“. Der Autor Heinrich Kämpchen wurde 1847 in Altendorf an der Ruhr geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1909. In Bochum ist der Text erschienen. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 100 Versen mit insgesamt 25 Strophen und umfasst dabei 567 Worte. Weitere Werke des Dichters Heinrich Kämpchen sind „Am goldenen Sonntag“, „An Annette von Droste-Hülshoff“ und „An Hertha“. Zum Autor des Gedichtes „Sängerliebe“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.