Sylfenlied von Karl Ludwig von Woltmann

Im Blüthensäuseln
Und Wellenkräuseln,
Im wallenden Duft,
Da schweben wir Geister,
Und spielen den Meister
Im Reiche der Luft.
 
Wir fangen Mädlein
Im Mettenfädlein
Auf duftender Au;
10 
Wir schlürfen im Schweben
11 
Zum Schmetterlingsleben,
12 
Von Blumen den Thau.
 
13 
Die Sterne lauschen,
14 
Denn Töne rauschen
15 
Melodisch im Hain;
16 
Wir singen die Lieder
17 
Wir lustigen Brüder,
18 
Wir singen zum Reihn.
 
19 
Im Waldgesträuche,
20 
Bei Lind’ und Eiche,
21 
Bei Pappeln am Bach,
22 
In Blumen, im Schilfe
23 
Wird hurtig der Sylfe
24 
Zum Tanze dann wach.
 
25 
Oft ruhn wir sinnend.
26 
Ein Werk beginnend;
27 
Der Zephyr nur raubt
28 
Uns oft die Gedanken.
29 
Wie Blüthen umwanken
30 
Sie flüchtig das Haupt.
 
31 
Doch häufig richten
32 
Auf Menschendichten
33 
Wir traurig den Sinn.
34 
Wie Gnomen im Staube
35 
Den Sorgen zum Raube
36 
Bei kargem Gewinn,
 
37 
So flieht im Leben
38 
Der Mensch mit Beben
39 
Der Himmlischen Gunst.
40 
O! flög’ er zu Hügeln
41 
Voll Blumen auf Flügeln
42 
Der dichtenden Kunst.
 
43 
Uns glich an Freude
44 
Der Mensch zum Neide
45 
Des Gnomen im Berg,
46 
Und neckte durch Flüstern
47 
Mit Sylfen den düstern,
48 
Gestaltlosen Zwerg.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Sylfenlied“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
166
Entstehungsjahr
1796
Epoche
Klassik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Sylfenlied“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Karl Ludwig von Woltmann. Der Autor Karl Ludwig von Woltmann wurde 1770 in Oldenburg geboren. 1796 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Neustrelitz. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Klassik zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 166 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 8 Strophen. Die Gedichte „Rudolf von Erlach“ sind weitere Werke des Autors Karl Ludwig von Woltmann. Zum Autor des Gedichtes „Sylfenlied“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Karl Ludwig von Woltmann (Infos zum Autor)