Sturm von Heinrich Heine

Es wüthet der Sturm,
Und er peitscht die Well’n,
Und die Wellen, wuthschäumend und bäumend,
Thürmen sich auf, und es wogen lebendig
Die weißen Wasserberge,
Und das Schifflein erklimmt sie
Hastig mühsam,
Und plötzlich stürzt es hinab
In schwarze, weitgähnende Fluthabgründe –
 
10 
O Meer!
11 
Mutter der Schönheit, der Schaumentstiegenen!
12 
Großmutter der Liebe! schone meiner!
13 
Schon flattert, leichenwitternd,
14 
Die weiße, gespenstische Möve,
15 
Und wetzt an dem Mastbaum den Schnabel
16 
Und lechzt, voll Fraßbegier, nach dem Mund,
17 
Der vom Ruhm deiner Tochter ertönt,
18 
Und lechzt nach dem Herzen,
19 
Das dein Enkel, der kleine Schalk,
20 
Zum Spielzeug erwählt.
 
21 
Vergebens mein Bitten und Flehn!
22 
Mein Rufen verhallt im tosenden Sturm,
23 
Im Schlachtlärm der Winde;
24 
Es braußt und pfeift und prasselt und heult,
25 
Wie ein Tollhaus von Tönen!
26 
Und zwischendurch hör’ ich vernehmbar
27 
Lockende Harfenlaute,
28 
Sehnsuchtwilden Gesang,
29 
Seelenschmelzend und seelenzerreißend,
30 
Und ich erkenne die Stimme.
 
31 
Fern an schottischer Felsenküste,
32 
Wo das graue Schlößlein hinausragt
33 
Ueber die brandende See,
34 
Dort am hochgewölbten Fenster,
35 
Steht eine schöne, kranke Frau,
36 
Zartdurchsichtig und marmorblaß,
37 
Und sie spielt die Harfe und singt,
38 
Und der Wind durchwühlt ihre langen Locken,
39 
Und trägt ihr dunkles Lied
40 
Ueber das weite, stürmende Meer.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Sturm“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
189
Entstehungsjahr
1825–1826
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Sturm“ ist Heinrich Heine. Der Autor Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Im Jahr 1826 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Hamburg. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Bei Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 189 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Die Gedichte „Altes Lied“, „Am Golfe von Biskaya“ und „Am Kreuzweg wird begraben“ sind weitere Werke des Autors Heinrich Heine. Zum Autor des Gedichtes „Sturm“ haben wir auf abi-pur.de weitere 529 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Sturm“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.