Stummes Dulden von Friedrich von Matthisson

Feige Sterbliche nur und aberwitzige Schwärmer
Schrein von den Dächern ihr Weh’, Mitleid erbettelnd vom Volk.
Klage geziemt nicht dem Starken; im Kampf mit dem eisernen Schicksal
Singt nur die rüstige That; Worte sind Beute des Sturms.
Schlägt ihm ein ähnliches Herz: so geb’ er sich ganz und auf ewig;
Bleibt ihm dies Kleinod versagt: werd’ er sich selber die Welt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.6 KB)

Details zum Gedicht „Stummes Dulden“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
6
Anzahl Wörter
61
Entstehungsjahr
1799
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Stummes Dulden“ ist Friedrich von Matthisson. Geboren wurde Matthisson im Jahr 1761 in Hohendodeleben bei Magdeburg. Im Jahr 1799 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Tübingen. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Klassik oder Romantik zu. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 61 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 6 Versen mit nur einer Strophe. Die Gedichte „Lied der Nixen“, „Sehnsucht nach Rom“ und „Tibur“ sind weitere Werke des Autors Friedrich von Matthisson. Zum Autor des Gedichtes „Stummes Dulden“ haben wir auf abi-pur.de weitere 11 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich von Matthisson

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich von Matthisson und seinem Gedicht „Stummes Dulden“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich von Matthisson (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich von Matthisson sind auf abi-pur.de 11 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.