Still zu deinem Buche greifst du von Georg Friedrich Daumer

Still zu deinem Buche greifst du,
Zum Pokale greift Hafis;
Zur Vollendungskrone reifst du,
Zum Verderben reift Hafis.
 
In gewohnter Schranke bleibst du,
Ein geduldig frommes Schaf;
Als ein Leu aus seinem Gitter
In die Wilde schweift Hafis.
 
Eitel gute Werke häufst du,
10 
Strahlender Verdienste Berg;
11 
Fürchterlich zu aller Stunde
12 
Seine Sünden häuft Hafis.
 
13 
Viele fromme Herzen stärkst du
14 
Durch gelehrten Unterricht;
15 
Mächtiglich in aller Thorheit
16 
Alle Thoren steift Hafis.
 
17 
Mörderische Klingen schleifst du,
18 
Ziehend in den Ketzerkrieg;
19 
Seine Versediamanten,
20 
Seine schönen, schleift Hafis.
 
21 
Hoch hinauf zum Himmel steigst du
22 
Als ein qualmend Rauchgewölk;
23 
Eine frische Felsenquelle,
24 
Tief zu Thale läuft Hafis.
 
25 
Fass’ ich es in eine Stanze;
26 
Ewig, o du armer Mann,
27 
Träufst du nur von Bitterkeiten,
28 
Und von Süße träuft Hafis.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.8 KB)

Details zum Gedicht „Still zu deinem Buche greifst du“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
123
Entstehungsjahr
1846
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Georg Friedrich Daumer ist der Autor des Gedichtes „Still zu deinem Buche greifst du“. Der Autor Georg Friedrich Daumer wurde 1800 in Nürnberg geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1846. Der Erscheinungsort ist Hamburg. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das vorliegende Gedicht umfasst 123 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 28 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Georg Friedrich Daumer sind „Immerhin, so viel sie mag“, „Lilie hat der Zungen Zehne“ und „Nicht düstre, Theosoph, so tief!“. Zum Autor des Gedichtes „Still zu deinem Buche greifst du“ haben wir auf abi-pur.de weitere 20 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Georg Friedrich Daumer (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Friedrich Daumer sind auf abi-pur.de 20 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.