Angelika von Otto Ernst

Von der raschen Lebenswelle,
Die mein Herz durchfloß,
Die in sel'ger Stundenschnelle
Brausend dich umschloß,
 
Von der Liebe Schönheitsrausche
Taumelnd übermannt,
Hab ich oft im Liebestausche
„Engel“ dich genannt. –
 
Schweigend Platz an unserm Tische
10 
Längst die Sorge nahm;
11 
Deiner Wangen holde Frische
12 
Tilgt ein früher Gram.
 
13 
Seh's mit nagender Beschwerde,
14 
Seh's mit stiller Qual,
15 
Wie du jenen Gast am Herde
16 
Nährst mit deinem Mahl;
 
17 
Und ich seh es doch voll Wonnen,
18 
Die kein Wort beschreibt,
19 
Daß so fest und treugesonnen
20 
Deine Liebe bleibt.
 
21 
Hielt' ich gern ein Leid verborgen,
22 
Nimmst du's dennoch wahr;
23 
Denn die Sprache stummer Sorgen
24 
Ist dir offenbar.
 
25 
Was uns einst so fest umschlungen,
26 
Hält uns noch geeint:
27 
Tränen, die ich still bezwungen,
28 
Hast du still geweint. –
 
29 
Oft umspinnen lichte Träume
30 
Die Gedanken mir,
31 
Durch des Hauses traute Räume
32 
Folgt mein Auge dir:
 
33 
Eine Hülle seh ich fallen
34 
Wie ein irdisch Kleid,
35 
Einen Schimmer dich umwallen
36 
Wie aus künft'ger Zeit.
 
37 
Und in solcher Liebesstunde
38 
Ernst verschwieg'nem Glück
39 
Kehrt mir immerdar zum Munde
40 
Jenes Wort zurück,
 
41 
Jenes Wort, im Rausch gesprochen
42 
Und im Traum der Lust,
43 
Noch im Klange ungebrochen
44 
Klingt's in meiner Brust:
 
45 
Denn der Liebe sonder Klage
46 
Rührende Gewalt
47 
Wandelt mehr mit jedem Tage
48 
Dich zur Lichtgestalt.

Details zum Gedicht „Angelika“

Autor
Otto Ernst
Anzahl Verse
12
Anzahl Zeilen
48
Anzahl Wörter
201
Entstehungsjahr
1907
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Angelika“ des Autoren Otto Ernst. Ernst wurde im Jahr 1862 in Ottensen bei Hamburg geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1907. Erscheinungsort des Textes ist Leipzig. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 48 Zeilen mit insgesamt 12 Versen und umfasst dabei 201 Worte. Otto Ernst ist auch der Autor für Gedichte wie „Ausflug“, „Blühendes Glück“ und „Chidhr“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Angelika“ weitere 63 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Otto Ernst (Infos zum Autor)

Zum Autoren Otto Ernst sind auf abi-pur.de 63 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.