Sehnsucht von Paul Verlaine

Das Heim, den schmalen Schein des Lampenlichtes drinnen,
den Finger an der Schläfe zu träumerischem Sinnen,
in den geliebten Blick die Augen ganz versenkt,
die Bücher zu, den Tee heissdampfend eingeschenkt;
das köstliche Gefühl: der Abend geht zur Rüste;
die selige Müdigkeit, das göttliche Gelüste
auf bräutlich Dunkel, ach, und auf die süsse Nacht,
all das verfolgt mein Traum mit rührend steter Macht
durch öde Wartefrist, rastlos, ununterbrochen
10 
Monde der Ungeduld und wuterfüllte Wochen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.8 KB)

Details zum Gedicht „Sehnsucht“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
10
Anzahl Wörter
74
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Paul Verlaine ist der Autor des Gedichtes „Sehnsucht“. Geboren wurde Verlaine im Jahr 1844 in Metz. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1860 und 1896. Erscheinungsort des Textes ist Berlin und Leipzig. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zuordnen. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das vorliegende Gedicht umfasst 74 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 10 Versen. Weitere Werke des Dichters Paul Verlaine sind „Charleroi“, „Cythere“ und „Wehmütige Zwiesprache“. Zum Autor des Gedichtes „Sehnsucht“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Paul Verlaine (Infos zum Autor)