Schmerzhafte Mutter von Paul Haller

Nicht hier! den roten Kreuzen folgt der Weg,
Der zur Kapelle führt. „Komm, Bruder, komm!
Der Steig ist kürzer und mir junggewohnt.“
So folg ich dir, und wohl, dein Pfad ist gut,
Der lang und scharf das Tannendunkel spaltet.
Die roten Kreuze sieh! da nahn sie wieder,
Das letzte hier, das zur Kapelle weist.
– Wie still der Ort. Der Linden Aestekranz
Des Laubs beraubt, ragt schüchtern in den Himmel,
10 
– Und laß die Sonne durch den Nebel brechen,
11 
So fällt kein Schatten auf die öde Bank.
12 
Hier laß uns ruhn! – Du schläferst. – Ich, ich träume.
13 
Wie still der Ort! Des Brünnleins dünnes Plätschern
14 
Stört nicht die Hühner auf dem Gartenhaus
15 
Der nahen Wirtschaft, und des Knaben Lauf
16 
Vom Stall zur Küche, und des Hündleins Spielen;
17 
Das alles ist vielleicht nicht Wirklichkeit.
18 
Du Kirchlein hier, mit Säulenvorgebäu,
19 
Wie seltsam ragst du mir ins Aug, umschlungen
20 
Vom Walde wie ein Kind vom Mutterarm!
21 
„Ja, sagst du, Gottes Mutter hütet mich.
22 
Schmerzhafte Mutter, sieh! sie bittet auch
23 
Den fremden Wandrer. Schenk ihr eine Gabe!“ –
24 
Wie tief der Nebel liegt! Wie fern das Glöcklein
25 
Im Tal sich regt, das kaum im heilgen Kreis
26 
Den scheuen Tonschritt hinzusetzen wagt!
27 
Dort draußen, wo heut Menschensonntag ist,
28 
Wohnt auch ein Mütterlein; schmerzhafte Mutter,
29 
Am Grabe weinend, das den Gatten birgt.
30 
Maria, Mutter Gottes, die du einst
31 
Den Sohn ins Grab getragen, kennst du auch
32 
Den Schmerz, der um den toten Gatten ringt?
33 
Viel geb ich dir, wenn du ihn stillen kannst. –
34 
Wie still ist dieser Ort! Des Herzens Schlag
35 
Stört der Gedanken leichtbeschuhten Schritt
36 
Und wird zum Hammerschlag, der mich erweckt.
37 
Komm, Bruder, laß uns fröhlich weiter gehn!
38 
Doch eh wir scheiden, an des Kirchleins Tür
39 
Der Mutter Gottes eine milde Gabe!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Schmerzhafte Mutter“

Autor
Paul Haller
Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
39
Anzahl Wörter
284
Entstehungsjahr
nach 1898
Epoche
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Schmerzhafte Mutter“ des Autors Paul Haller. Haller wurde im Jahr 1882 in Rein bei Brugg geboren. Im Zeitraum zwischen 1898 und 1920 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Aarau. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Naturalismus kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei dem Schriftsteller Haller handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 284 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 39 Versen mit nur einer Strophe. Weitere bekannte Gedichte des Autors Paul Haller sind „Augen“, „Bei Morcote“ und „Conrad Ferdinand Meyer“. Zum Autor des Gedichtes „Schmerzhafte Mutter“ haben wir auf abi-pur.de weitere 65 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Paul Haller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Paul Haller und seinem Gedicht „Schmerzhafte Mutter“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Paul Haller (Infos zum Autor)

Zum Autor Paul Haller sind auf abi-pur.de 65 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.