An meinen Sohn von Percy Bysshe Shelley

Die Wogen schäumen und tosen am Strand,
Schwach ist und klein der Kahn,
Schwarz grollt das Meer, und am Himmelsrand
Schon dunkelt des Sturmes Nahn.
O komm mit mir, geliebter Sohn,
Komm mit mir! ob die Wellen drohn
Und die Winde heulen, wir müssen an Bord,
Sonst reißen die Schergen der Macht dich fort!
 
Sie raubten dir Bruder und Schwesterlein,
10 
Und ihr Herz entfremden sie dir;
11 
Ihres Lächelns Reiz, ihrer Thränen Schein,
12 
Der heil’gen, verlöschten sie mir.
13 
Ein todter Glaube, ein Schmachgesetz
14 
Warf um ihr jugendlich Haupt sein Netz,
15 
Und fluchen werden sie mir und dir,
16 
Weil freie Menschen und furchtlos wir,
 
17 
So komm mit mir, geliebtes Kind!
18 
An deiner Mutter Brust
19 
Schläft noch, gewiegt im Schlummer lind,
20 
Ein zweites unbewußt.
21 
Das lacht dich an so süß und lieb,
22 
Und freut sich dessen, was uns blieb,
23 
Und wird auf ferner Lande Rain
24 
Dein liebster Spielgenosse sein
 
25 
Nicht ewig herrscht der Tyrannen Wort
26 
Und der Priester schmählich Gebot.
27 
Sie stehn an des wüthenden Stromes Bord,
28 
Und besudeln sein Wasser mit Tod.
29 
Aus tausend Thälern ihm Zufluß quillt,
30 
Rings um sie schäumt er und tobt und schwillt,
31 
Und Schwert und Scepter entfluthen weit,
32 
Zerknickt, auf den Wogen der Ewigkeit.
 
33 
Still! weine nicht, du theures Kind!
34 
Du fürchtest den schaukelnden Kahn,
35 
Und den kalten Schaum und den pfeifenden Wind?
36 
Wir wollen dich schützend umfahn.
37 
Deine Mutter und ich, wir kennen die Macht
38 
Des Sturmes wohl, der dich zittern macht,
39 
Mit all’ seiner schaurigen Gräber Hut,
40 
Die so schaurig nicht, wie der Schergen Wuth,
41 
Die dich forthetzt über die schirmende Fluth.
 
42 
Gedenken wirst du an diesen Tag
43 
Wie an Träume von altem Weh;
44 
Bald wird uns umrauschen der Wellenschlag
45 
Der blauen italischen See;
46 
Oder Hellas umfängt uns, die Mutter der Frein,
47 
Und ich will Lehrer und Freund dir sein,
48 
Daß du rufen lernst ihre Helden all’
49 
In ihrer eigenen Sprache Schall,
50 
Und, ganz von hellenischem Geist durchloht,
51 
Dort fordern mögest in Noth und Tod
52 
Dein Heimatsrecht als Patriot.

Details zum Gedicht „An meinen Sohn“

Anzahl Verse
6
Anzahl Zeilen
52
Anzahl Wörter
325
Entstehungsjahr
1819
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An meinen Sohn“ des Autoren Percy Bysshe Shelley. 1792 wurde Shelley in Sussex, England geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1819. Erschienen ist der Text in Hildburghausen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text den Epochen Klassik, Romantik oder Biedermeier zugeordnet werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 325 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 52 Zeilen mit insgesamt 6 Versen. Die Gedichte „England im Jahr 1819“, „Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s“ und „Größe“ sind weitere Werke des Autoren Percy Bysshe Shelley. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „An meinen Sohn“ keine weiteren Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Percy Bysshe Shelley (Infos zum Autor)