Rückblick auf das entschwundene Jahr von Rudolf Lavant

Wo immer man um kargen Lohn sich müht,
Wo eine Spindel saust, ein Feuer glüht
Und grobe Hände Axt und Feile lenken,
Im Schacht bei matter Grubenlichter Schein,
Wird immerdar in Stolz und Treue dein,
Du Jahr, das heute scheidet, man gedenken.
 
Wann hat zuvor mit gleicher Kraft und Macht
Der Arbeit Volk vereint sich aufgemacht?
Wann je zuvor hat so in allen Landen
10 
Den Damm bestürmt die schaumgekrönte Fluth?
11 
Wann hat man je in gleicher stummer Wuth
12 
Gerüttelt an den alten Sklavenbanden?
 
13 
Ein Schauspiel war’s, wie Keiner es erlebt.
14 
So mancher hat mit feuchter Stirn gebebt
15 
In seines Kämmerleins verschwiegner Enge.
16 
Ein Jauchzen aber, stark und voll und tief
17 
Wie Donner ferner Brandung, es durchlief
18 
In allen Landen die enterbte Menge.
 
19 
Ein Donnerschlag für die Bedrücker war
20 
Der stolze zwanzigste des Februar
21 
Und selbst dem Kanzler fiel er auf die Nerven.
22 
Sein Sedan war’s. Wer hätte je gedacht,
23 
Es würden ihn herab vom Stuhl der Macht
24 
Die Geusenführer, die verhöhnten, werfen?
 
25 
Von Kap zu Kap sodann, von Bai zu Bai,
26 
Der Arbeit Feiertag am ersten Mai,
27 
Vom Strand der Rhone bis hinauf zur Oder!
28 
Zum erstenmal – o herrlichen Gewinns! –
29 
Ein Fest des Friedens und des Brudersinns,
30 
Statt blöden Hasses flackerndes Geloder!
 
31 
Dann des Oktober Erster! Er zerbrach
32 
Mit einem Ruck des schweren Joches Schmach,
33 
Das jahrelang mit Knirschen wir getragen,
34 
Und die Befreiung fiel uns in den Schooß
35 
Als Frucht der Siegesschlacht, die stark und groß
36 
Im Februar der Arbeit Volk geschlagen.
 
37 
Und dann der Tag, an dem zusammentrat
38 
Am Saalestrand des Volkes hoher Rath,
39 
Die alten, treuen, kampfbewährten Führer!
40 
Wie lag in der Beschämung Bann die Welt,
41 
Die so ganz anders doch sich vorgestellt
42 
Brutalen Hasses niederträcht’ge Schürer!
 
43 
Ob widerwillig man uns anerkannt,
44 
Von dumpfem Grauen fröstelnd übermannt,
45 
Ob gern und froh man altem Wahn entsagte –
46 
Es brachte Klarheit über uns dies Jahr
47 
In tausend Köpfe und gerichtet war,
48 
Wer unsres Ansturms noch zu spotten wagte.
 
49 
Ob man uns hilft, ob man sich widersetzt –
50 
Was kümmert’s uns? Doch rechnen muß man jetzt
51 
Mit uns und grüßend seine Klinge senken.
52 
Mit einer Macht jetzt hat man es zu thun,
53 
Und darum wird beim Schaffen und im Ruh’n
54 
Des Jahrs, das dies vollbracht, das Volk gedenken!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29 KB)

Details zum Gedicht „Rückblick auf das entschwundene Jahr“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
54
Anzahl Wörter
371
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Rückblick auf das entschwundene Jahr“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Rudolf Lavant. 1844 wurde Lavant in Leipzig geboren. 1893 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Stuttgart. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Naturalismus oder Moderne zuordnen. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das Gedicht besteht aus 54 Versen mit insgesamt 9 Strophen und umfasst dabei 371 Worte. Weitere Werke des Dichters Rudolf Lavant sind „An die Frauen“, „An die alte Raketenkiste“ und „An unsere Feinde“. Zum Autor des Gedichtes „Rückblick auf das entschwundene Jahr“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.