Radbod von Heinrich Kämpchen

Dräuend, ein Ungetüm,
Reckt der Schachtturm seine Eisenstirn
Zum Nachthimmel. –
Um ihm, von ihm
Glimmt’s wie Totenlicht,
Wie Phosphorgefunkel,
Wie Dunst der Verwesung. –
Ein Beinhaus - riesig, ungeheuer –
(Sarkophag und Mausoleum)
10 
Liegt der Schacht da,
11 
Und die Nacht hockt darauf. –
12 
Sie, die Nacht,
13 
Wittert den Leichenduft,
14 
Der daraus emporsteigt,
15 
Feucht, nebelhaft,
16 
Wie die Hyäne den Grabesodem,
17 
Und schlürft ihn mit Wollust. –
18 
Radbod und Nacht! –
19 
Grauen zu Grauen,
20 
Sie gatten sich. –
21 
Und die Fäule im Erdbauch,
22 
Als Genossin sich zugesellend,
23 
Speit ihren Gifthauch
24 
Aus Kluft und Spalt –
25 
Odeur für Gespenster. –
26 
Aber das ist es nicht,
27 
Was die Nacht birgt
28 
Mit ihrem Mantel,
29 
Dem dichten. –
30 
Sie, die da unten liegen,
31 
Unter Trümmern und Schutt,
32 
Die Toten von Radbod,
33 
Sind doch nicht tot! –
34 
Wenn der Tag schläft,
35 
Wenn die Nacht brütet,
36 
Bei Schweigen und Oede
37 
Werden die Stimmen der Tiefe wach,
38 
Leben die Toten. –
39 
Sie winseln und wimmern nicht,
40 
Sie klagen und jammern nicht,
41 
Sie heischen Gericht,
42 
Sie fordern Sühne. –
43 
Und immer neu
44 
Und immer wieder,
45 
So lange ihr säumet,
46 
Wird aus der Tiefe
47 
Die Mahnung kommen:
48 
Gebt Recht den Toten!
49 
– – – – – – – – – – – –
50 
So ruft es heute,
51 
So wird es immer
52 
In Zukunft rufen,
53 
Wenn auf dem Schachte,
54 
Dem gottverfluchten,
55 
Dem „Mörder“ Radbod,
56 
Die Nacht sich lagert,
57 
Die graue Riesin:
58 
Gebt Recht den Toten! –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Radbod“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
58
Anzahl Wörter
210
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Heinrich Kämpchen ist der Autor des Gedichtes „Radbod“. Im Jahr 1847 wurde Kämpchen in Altendorf an der Ruhr geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1909 zurück. In Bochum ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 210 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 58 Versen. Die Gedichte „Abendläuten“, „Altendorf“ und „Am Gemündener Maar“ sind weitere Werke des Autors Heinrich Kämpchen. Zum Autor des Gedichtes „Radbod“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.