Sonett 306 von Francesco Petrarca

So oft umweht des müden Schläfers Bette
Laura, der heil’ge Schatten, daß ichs wage
Und was ich leid’ und was ich litt, ihr klage,
Was, weil sie lebt’, ich nie gewaget hätte.
 
Mit einem Blick begann des Leidens Kette,
Mit solchem Blick beginnt, was ich ihr sage.
Dann klag’ ich, wie mich Amors Quaal zernage,
Wie nichts den Armen und Zufriednen rette.
 
Sie schweigt und heftet ihre frommen Blicke
10 
Auf mich voll Mitleid, seufzt und sanfte Zähren
11 
Ergießen sich zum Schmucke ihrer Wangen.
 
12 
Die Seele, mir vom Schmerze neu befangen,
13 
Kann nicht der heft’gen Klage sich erwehren,
14 
Und kehrt erwachend zu sich selbst zurücke.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.1 KB)

Details zum Gedicht „Sonett 306“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
14
Anzahl Wörter
106
Entstehungsjahr
nach 1320
Epoche
Spätmittelalter

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Sonett 306“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Francesco Petrarca. Petrarca wurde im Jahr 1304 in Arezzo geboren. In der Zeit von 1320 bis 1374 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Wien. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Spätmittelalter zu. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 14 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 106 Worte. Francesco Petrarca ist auch der Autor für Gedichte wie „Sonett 113“, „Sonett 115“ und „Sonett 12“. Zum Autor des Gedichtes „Sonett 306“ haben wir auf abi-pur.de weitere 41 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Francesco Petrarca (Infos zum Autor)

Zum Autor Francesco Petrarca sind auf abi-pur.de 41 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.