Das Paradies in der Wüste von Johann Gottfried Herder

„Mein Freund Antonius, der Vater mir
Und Lehrer war, mit dem ich Lebenslang
In weitester Entfernung ungetrennt
Ein Herz und Seele war; der hundertjährge Greis
(Das saget mir mein Geist,) ist jetzt gestorben.
Noch Einmal wollt’ ich ihn im Leben sehn!
Wohlan, ich will die Stäte sehen, wo
Er lebete und starb.“ – So sprach zu sich
Hilarion in Palästina, der,
10 
Wie sein Antonius, der Armen Freund,
11 
Ihr Arzt und Trost, sich selber aber hart
12 
Und strenge war. Er zog zur Thebaide.
 
13 
Durch grause Wüsten ging er; siehe da
14 
Erhob ein Fels sich; aus dem Felsen sprang
15 
Ein heller Bach, beschattet rings von Palmen.
16 
Am Felsen hob sich eine Traubenwand
17 
Empor. Wohl ausgehauen leitete
18 
Ein Schneckengang zur Höh’ hinauf; im Teich
19 
Des Baches spielten Fische. Kräuter blühten,
20 
Und viel gesunde Früchte prangeten
21 
Im Garten – ringsum ein Elysium.
 
22 
Verjünget wanderte Hilarion
23 
Hin und daher, stieg auf und ab; ihn sangen
24 
Die Vögel, die einst mit Antonius
25 
Loblieder angestimmt, den Freundesgruß,
26 
Und flogen ihm vertraut auf seine Schultern.
27 
Des Greises beide Jünger zeigten ihm
28 
Jedweden Lieblingsort des Heiligen,
29 
Dem sie gedienet. „Hier! hier betet’ er.
30 
Auf dieser Höhe sang er Hymnen; dort
31 
Pflegt’ er zu ruhen; hier arbeitet’ er.
32 
Den Palmenhain hat er gepflanzet, Er
 
33 
Die Reben sich erzogen; diesen Teich
34 
Hat er mit eigner Hand umdämmet. Hier,
35 
Die Bäum’ und Kräuter dieses Gartens sind
36 
Des guten Greises Kinder. Dies Geräth’
37 
Gebrauchte seine Hand. Komm her und sieh!
38 
Dies ist die Hütte, wo er sich dem Volk,
39 
Das zu ihm strömte, dann und wann entzog.
40 
Er gab dem Orte Sicherheit; das Wild,
41 
Waldesel, die zu naschen pflegen, was
42 
Sie nicht gesäet, wies er segnend weg.
43 
Sie trinken an dem Strom und stören nicht
44 
Den Garten.“
 
45 
„Wohl! nun zeiget mir sein Grab!“
 
46 
„Sein Grab ist nirgend. Wir versprachen ihm,
47 
Es niemanden zu zeigen: denn der Mensch
48 
Ist Staub, sprach er, und muß zu Staube werden.
49 
Feind war er jeder Leichen-ehrenden
50 
Aegyptischen Abgötterei.“ –
 
51 
„Er ruhe,
52 
Da wo er ruhet!“ sprach Hilarion.
 
53 
„O bleibe du bei uns! so baten ihn
54 
Die Jünger. Du, sein Freund und Schüler, bist
55 
Antonius anjetzt der Christenheit.
 
56 
„Das bin ich nicht! sprach er. Der Heilge lebt
57 
Bei Gott! Sein Geist in tausend Herzen; auch
58 
Im Eurigen. Antonius ist nicht
59 
Begraben, Er, der rings die Seele war
60 
In dieser weiten regen Gottesstadt.
61 
Die Wüste hat er mit Unglücklichen
62 
Verbannten Flüchtlingen bevölkert. Fern
63 
Von ihren Treibern leben sie, der Welt
64 
Entnommen, hier im brüderlichen Fleiß.
65 
Antonius geweihte Höhe zu
66 
Bewohnen, ziemt mir nicht. Lebt alle wohl,
67 
Ihr Brüder und ihr Palmenbäume, Bach
68 
Und Teich und Garten, jede Frucht, die Er
 
69 
Gepflanzt, ihr seine Vögel, lebet wohl.
70 
Ich nehme mir sein fröhlich Angesicht,
71 
Sein fröhlich Herz aus dieser Wüste mit,
72 
Durch sie wird jede Wüste Paradies.
 
73 
Er ging. Auf Cypern lebete fortan
74 
Hilarion in einem Garten, streng’
75 
Und milde wie Antonius. Er ward
76 
Da, wo er starb, versenket. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.5 KB)

Details zum Gedicht „Das Paradies in der Wüste“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
76
Anzahl Wörter
474
Entstehungsjahr
1797
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Johann Gottfried Herder ist der Autor des Gedichtes „Das Paradies in der Wüste“. Herder wurde im Jahr 1744 in Mohrungen (Ostpreußen) geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1797 zurück. Erschienen ist der Text in Gotha. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Herder handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen.

Der Sturm und Drang (häufig auch Geniezeit oder Genieperiode genannt) ist eine literarische Epoche, welche zwischen 1765 und 1790 existierte und an die Empfindsamkeit anknüpfte. Später ging sie in die Klassik über. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte der Geist der Aufklärung das literarische und philosophische Denken im deutschen Sprachraum. Der Sturm und Drang „stürmte“ und „drängte“ als Jugend- und Protestbewegung gegen diese aufklärerischen Ideale. Ein wesentliches Merkmal des Sturm und Drang ist somit ein Rebellieren gegen die Epoche der Aufklärung. Die Vertreter waren meistens junge Autoren, zumeist nicht älter als 30 Jahre. In den Dichtungen wurde darauf geachtet eine geeignete Sprache zu finden, um die subjektiven Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Es wurde eine eigene Jugendsprache und Jugendkultur mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Halbsätzen und Wiederholungen geschaffen. Die alten Werke vorangegangener Epochen wurden dennoch geschätzt und dienten weiterhin als Inspiration. Die Epoche des Sturm und Drang endete mit der Hinwendung Schillers und Goethes zur Weimarer Klassik.

Einer der wichtigsten Autoren der deutschen Klassik ist Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar). Seine Italienreise 1786 wird als Beginn der Weimarer Klassik angesehen. Johann Wolfgang von Goethe prägte die Klassik ganz wesentlich. Sein Tod im Jahr 1832 kennzeichnet gleichzeitig das Ende dieser Epoche. Sowohl die Bezeichnung Klassik als auch die Bezeichnung Weimarer Klassik sind gebräuchlich. Das literarische Zentrum dieser Epoche lag in Weimar. Der Begriff Humanität ist prägend für die Zeit der Weimarer Klassik. Die wichtigsten inhaltlichen Merkmale der Klassik sind: Selbstbestimmung, Harmonie, Menschlichkeit, Toleranz und die Schönheit. Typisch ist ein hohes Sprachniveau und eine reglementierte Sprache. Diese reglementierte Sprache verdeutlicht im Vergleich zum natürlichen Sprachideal der Literaturepoche des Sturm und Drang mit all seinen Derbheiten den Ausgleich zwischen Vernunft und Gefühl. Die Dichter haben in der Klassik auf Stil- und Gestaltungsmittel aus der Antike zurückgegriffen. Schiller, Goethe, Herder und Wieland können als die Hauptvertreter der Klassik betrachtet werden. Aber nur Goethe und Schiller inspirierten und motivierten einander durch enge Zusammenarbeit und wechselseitige Kritik.

Das 474 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 76 Versen mit insgesamt 11 Strophen. Johann Gottfried Herder ist auch der Autor für Gedichte wie „Das Glück“, „Das Kind der Sorge“ und „Das Orakel“. Zum Autor des Gedichtes „Das Paradies in der Wüste“ haben wir auf abi-pur.de weitere 412 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Gottfried Herder

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Gottfried Herder und seinem Gedicht „Das Paradies in der Wüste“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Gottfried Herder (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Gottfried Herder sind auf abi-pur.de 412 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.