Ostern von Heinrich Kämpchen

Ich mache meinen Ostergang,
In freier Luft, am Bergeshang,
Fernab vom Menschentreiben.
Der lauten Stadt bin ich entfloh’n,
Der Tageslast, der Wochenfron, –
Allein will ich verbleiben. –
 
Allein – und doch welch’ trüber Hall,
Wie fernverlor’ner Klageschall,
Will jach mein Ohr umtönen.
10 
Von allen Seiten dringt er her,
11 
Vermischt mit Seufzern tief und schwer,
12 
Mit Jammerlaut und Stöhnen. –
 
13 
Und in der reinen Osterluft
14 
Spür’ ich den moderschwülen Duft,
15 
Wie er das Grab umwittert.
16 
Aus tausend Grüften schwelt der Hauch,
17 
Aus tausend Klüften, sind sie auch
18 
Verschlossen und umgittert. –
 
19 
Und jetzt versteh’ ich auch den Klang,
20 
so sterbetraurig und so bang’,
21 
Von dem mein Ohr umhallet.
22 
Es ist der Massenschrei der Not,
23 
Der Hörigkeit nach Dach und Brot,
24 
Der aus der Tiefe schallet. –
 
25 
Der Schrei nach Freiheit, Luft und Licht,
26 
Der fern aus Schacht und Stollen bricht,
27 
Aus Werkstatt und Fabriken.
28 
Er steigt herauf wie düst’re Flut,
29 
Er schwillt von Elend, Brand und Blut
30 
Und stetigem Bedrücken. –
 
31 
Heloten, Fröner – Osterluft,
32 
Ihr wittert sie in Qualm und Gruft,
33 
Und spürt den Geist des Maien. –
34 
Er kommt, er kommt – doch helft auch ihr
35 
Aufsprengen mit die Grabestür,
36 
Helft mit, euch zu befreien. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Ostern“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
190
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Heinrich Kämpchen ist der Autor des Gedichtes „Ostern“. Der Autor Heinrich Kämpchen wurde 1847 in Altendorf an der Ruhr geboren. 1909 ist das Gedicht entstanden. In Bochum ist der Text erschienen. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das vorliegende Gedicht umfasst 190 Wörter. Es baut sich aus 6 Strophen auf und besteht aus 36 Versen. Der Dichter Heinrich Kämpchen ist auch der Autor für Gedichte wie „Am goldenen Sonntag“, „An Annette von Droste-Hülshoff“ und „An Hertha“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Ostern“ weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.