O, Liebe schleicht sich ein von Robert Burns

O, Liebe schleicht sich ein,
Auch durch die kleinste Thür;
O Liebe schleicht sich ein –
Wer kann etwas dafür? –
Doch ich will dort den Fluß hinab,
Und in die grüne Haid’,
Zu pflücken mir ein Sträußchen,
Für meine süße Maid.
 
Die Primel will ich pflücken,
10 
Des Jahres erste Zier;
11 
Und will die Nelke pflücken,
12 
Das Ebenbild von ihr;
13 
Sie ist die Nelke aller Frau’n
14 
Wird angeschaut mit Neid –
15 
O, komm noch in das Sträußchen
16 
Für meine süße Maid. –
 
17 
Die Rose will ich pflücken
18 
Im Morgensonnenschein,
19 
Sie gleicht dem duft’gen Kusse,
20 
Von ihrem Mündchen klein;
21 
Die Hyacinth’, für Treue,
22 
Im echten, blauen Kleid,
23 
Und Alles zu dem Sträußchen
24 
Für meine süße Maid.
 
25 
Wie zart und weiß die Lilie,
26 
Die Lilie, o wie schön!
27 
An ihrem weißen Busen,
28 
Will ich die Lilie seh’n.
29 
Die Maßlieb ist für Einfachheit,
30 
Und für Bescheidenheit –
31 
Und Alles zu dem Sträußchen
32 
Für meine süße Maid.
 
33 
Vom Weißdorn will ich pflücken
34 
Die Locke silbergrau;
35 
Er steht, wie Greisenalter,
36 
Im frischen Morgenthau,
37 
Des Sängers Nest jedoch im Busch,
38 
Ist sicher, alle Zeit;
39 
Will nur ein Sträußchen pflücken
40 
Für meine süße Maid.
 
41 
Das Geisblatt will ich pflücken
42 
Erst spät im Abendgrau,
43 
Dann sind, wie ihre Augen,
44 
Die hellen Tropfen Thau,
45 
Dann pflück’ ich noch das Veilchen,
46 
Für die Bescheidenheit,
47 
Und Alles in das Stäaußchen
48 
Für meine süße Maid.
 
49 
Ich winde um das Sträußchen
50 
Ein seiden Liebesband,
51 
Steck’ es an ihren Busen
52 
Und heb’ zum Schwur die Hand:
53 
Daß bis zum Tod umschlinge
54 
Uns dieses Band von Seid’;
55 
Und das wird sein ein Sträußchen
56 
Für meine süße Maid. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.3 KB)

Details zum Gedicht „O, Liebe schleicht sich ein“

Autor
Robert Burns
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
56
Anzahl Wörter
260
Entstehungsjahr
1791
Epoche
Klassik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „O, Liebe schleicht sich ein“ des Autors Robert Burns. Geboren wurde Burns im Jahr 1759 in Alloway (Ayrshire). Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1791. Der Erscheinungsort ist Berlin. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Klassik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das Gedicht besteht aus 56 Versen mit insgesamt 7 Strophen und umfasst dabei 260 Worte. Der Dichter Robert Burns ist auch der Autor für Gedichte wie „An einen Kuß“, „Betrog’ner Bursch“ und „Beß und ihr Spinnrad“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „O, Liebe schleicht sich ein“ weitere 101 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Robert Burns (Infos zum Autor)

Zum Autor Robert Burns sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.