O Göttin! von Klabund

O Göttin frech wie Oskar frecher noch
Als alle frechen Jöhren von Berlin
Wann wirst auch du unterm kaudinschen Joch
Zwitschernd ins ockergelbe Theben ziehn?
 
Die Stiere und die Putten das Parfüm
Europens als sich Zeus ihr tief genaht –
In Monte Carlo rollt die Kugel: Un …
Deux … trois … die Ernte fällt … es steigt die Saat …
 
O Göttin: rauscht der Engadinexpreß
10 
Nicht über tausend Schlünde – wirf den Pelz
11 
Dich selbst ins ewige Alpenglühn … und keß
12 
Entsteigst dem Schlitten du vor Stolzenfels.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.9 KB)

Details zum Gedicht „O Göttin!“

Autor
Klabund
Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
80
Entstehungsjahr
1926
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „O Göttin!“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Klabund. Klabund wurde im Jahr 1890 in Crossen an der Oder geboren. 1926 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 12 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 80 Worte. Weitere Werke des Dichters Klabund sind „Ausmarsch“, „Ballade“ und „Baumblüte in Werder“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „O Göttin!“ weitere 139 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Klabund (Infos zum Autor)

Zum Autor Klabund sind auf abi-pur.de 139 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.