Noch eine Frage von Johann Peter Hebel

Und weisch denn selber au, du liebi Seel,
worum de dine zarte Chinde d’Freud
in so ne stachlig Bäumli ine henksch,
Wil’s grüeni Blättli het im Winter, meinsch,
und spitzi Dörn, aß ’s Büebli nit, wie’s will,
die schöne Sachen use höckle cha.
’s wär nit gar übel gfehlt, doch weischs nit recht.
Denk wohl, i sag ders, und i freu mi druf.
 
Lueg, liebi Seel, vom Menschelebe soll
10 
der dornig Freundebaum en Abbild sy.
 
11 
Nooch bi nenander wohne Leid und Freund,
12 
und was der ’s Lebe süeß und liebli macht,
13 
und was no schöner in der Ferni schwebt,
14 
de freusch di druf, doch in de Dörne hangts.
 
15 
Was denksch derzue? Zuem Erste sagi so:
16 
Wenn Wermeth in di Freudebecher fließt
17 
und wenn e scharfe Schmerz dur’s Lebe zuckt,
18 
verschrick nit drab, und stell di nit so fremd!
19 
Di eigni Muetter selig, tröst sie Gott!
20 
sie het ders Zeichen in der Chindheit ge.
21 
Drum denk: „Es isch e Wienechtchindli-Baum,
22 
nooch bi nenander wohne Freud und Leid.“
 
23 
Zuem Zweite sagi das: Es wär nit guet,
24 
wenns anderst wär. Was us de Dorne luegt,
25 
sieht gar viel gattiger und schöner us,
26 
und ’s fürnehmst isch, me het au länger dra.
27 
’s wär iust, as wemme Zuckerbrod und Nuß,
28 
und was am Bäumli schön und glitzrig hangt,
 
29 
uf eimol in e Suppeschüßli thät,
30 
und stellti’s umme: „Iß, so lang de magsch,
31 
„und näumis do isch!“ Wärs nit Uhverstand?
 
32 
Zum Dritte sagi: Wemmen in der Welt
33 
will Freude hasche, Vorsicht ghört derzue;
34 
sust lengt me bald in d’Aglen und in Dörn,
35 
und zieht e Hand voll Stich und Schrunde z’ruck.
36 
Denn d’Freud hangt in de Dorne. Denk mer dra,
37 
und thue ne wenig gmach! Doch wenn de’s hesch,
38 
se loß ders schmecke! Gunn ders Gott der Her!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Noch eine Frage“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
38
Anzahl Wörter
302
Entstehungsjahr
nach 1776
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Noch eine Frage“ ist Johann Peter Hebel. 1760 wurde Hebel in Basel geboren. Im Zeitraum zwischen 1776 und 1826 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Karlsruhe. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 302 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 38 Versen mit insgesamt 7 Strophen. Weitere Werke des Dichters Johann Peter Hebel sind „Agatha, an der Bahre des Pathen“, „An Herrn Geheimerath v. Ittner“ und „Auf den Tod eines Zechers“. Zum Autor des Gedichtes „Noch eine Frage“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 60 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Peter Hebel

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Peter Hebel und seinem Gedicht „Noch eine Frage“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Peter Hebel (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Peter Hebel sind auf abi-pur.de 60 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.