Neujahrspredigt von Otto Julius Bierbaum

Laßt uns, Freunde, ins neue Jahr
Eingehn wie in ein schönes, gesichertes Haus,
In dem die Liebe und der Friede wohnt
Und Schönheit überall heimisch ist.
 
Und laßt uns, Freunde, heiter gelassenen Sinns,
Mit keinem Haß belastet, ohne Neid,
Heil, liebe Freunde, im starken Herzen, laßt uns
In dieses neue Haus einziehn, und lachend.
 
Wir sind wohl keiner wundenlos, unversehrt,
10 
Und jeder spürte, daß Niederträchtigkeit
11 
Sehnenkräftige Bogen und giftige Pfeile hat,
12 
Und daß der Dummheit Kartaunen nicht bloß brüllen,
13 
Sondern auch vieles zerstören können, das
14 
Mit Mühe und Kunst errichtet ward, – und, ach,
15 
Des Schlimmsten wurden wir uns wohl auch bewußt,
16 
Daß Schwachheit unser Teil ist und irgendwo
17 
Jeder, wie fest er gefügt sich dünke,
18 
Locker und undicht ist im Baue.
 
19 
Das aber, Freunde, fechte uns nicht an!
20 
Wir wollen tapfer sein und, gilts Gefecht,
21 
Mit Lachen in den Feind gehn, da wir ja
22 
Als Edle kämpfen und dem Troß voran
23 
Als Wissende: Es ist die Kraft in uns,
24 
Allein zu stehn, gemeiner Art entrückt.
25 
Wenn aber Dumpfheit alles niederschlägt
26 
Und Kampf nicht lohnt und Widerwillen uns
27 
Erfassen will, so wollen wir, Freunde, nicht
28 
Mit Trübsal abziehn, sondern heiter
29 
Das Schwert der Scheide schenken und mit Gesang
30 
Den Schritt wegwenden in die Einsamkeit.
31 
Dies, liebe Freunde, ist nach meinem Sinn,
32 
Vielleicht das Beste, das das Jahr bescheren mag:
33 
Verborgenheit und Ruhe in uns selbst.
 
34 
Wohl dem, der dies erfährt, doch selig der
35 
(Wie selig, weiß ich, der es nun erfuhr)
36 
Der nicht allein in dieses schöne Haus
37 
Gelassener Beschaulichkeit zu gehen braucht.
38 
In Einsamkeit vereint, das ist mein Spruch,
39 
Und dies mein Wunsch, daß jeder, der es wert,
40 
Voll aus, bis auf den Grund ausfühlen möge, welch ein Glück
41 
Dies Wort umschließt: In Einsamkeit vereint.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Neujahrspredigt“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
41
Anzahl Wörter
285
Entstehungsjahr
1906
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Otto Julius Bierbaum ist der Autor des Gedichtes „Neujahrspredigt“. Geboren wurde Bierbaum im Jahr 1865 in Grünberg in Niederschlesien. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1906. Leipzig ist der Erscheinungsort des Textes. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Moderne zu. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 285 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 41 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Der Dichter Otto Julius Bierbaum ist auch der Autor für Gedichte wie „Und immer mehr erkenn ich dies“, „Pro domo“ und „Egomet quidem“. Zum Autor des Gedichtes „Neujahrspredigt“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 354 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Otto Julius Bierbaum (Infos zum Autor)

Zum Autor Otto Julius Bierbaum sind auf abi-pur.de 354 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.