Nach dem Tode meines geliebten Bruders von Friederike Brun

1786

„Strahlender Jüngling, woher?„ –
– Schwester!
„Bruder du mir? Jüngling im Silbergewand?
„Ach! dieß Auge! der Blick ist sein!„
 
Ich taucht’ im frölichen Jugendspiel,
Die heissen Glieder im kühlenden Strom,
Da brauste die Woge schwellend empor –
Schwester! ich sank tief in des Stromes Schoos.
Weine nicht, Du, die ich liebte,
10 
Als ich, ein Pilger noch, wallte;
11 
Du, die ich nun inniger liebe!
 
12 
Leicht, wie Blumenduft,
13 
Fühlt’ ich empor mich gehoben –
14 
Es schwebten Engel über der Flut!
15 
Ach! mehr als Engel – es schwebten
16 
Freund’ um mich!
17 
Wie tönte, gleich Harfengelispel,
18 
Lieblich die zärtliche Stimm’
19 
Unsers Tiresias mir!
20 
„Willkommen, willkommen, Geliebter!
21 
Steig’ empor aus der Endlichkeit Strom,
22 
Unsterblicher Jüngling!
23 
O, labe dich an der Ewigkeit Born„.
 
24 
O Geliebte! ich trank,
25 
Trank aus der Ewigkeit Strom,
26 
Der silbern hernieder
27 
Sich vom Thron des Erbarmers gießt!
28 
Jeder Schatten entfloh’.
29 
Ach! die Thräne,
30 
Die Thräne der Trennung von Euch,
31 
Sie löste sanft in Entzückung sich auf!
 
32 
In kindlich schüchterner Unschuld
33 
Schwebte zwischen den Blüten
34 
Ein wonniges Knäblein um uns.
35 
„Siehe der Deinen Einen!„
36 
Rief Tiresias, hob das schimmernde Knäblein,
37 
Und küßte mit dem Kusse des Friedens ihn;
38 
Und glänzender blühten die Rosen
39 
Auf den Wangen des Knäbleins auf.
 
40 
Du gebahrst ihn, dein Leben!
41 
Traure nicht, Schwester! um uns.
42 
Laß deine Klage seyn
43 
Wie der sanften Laute Nachhall,
44 
Die bald emportönt zum höhern,
45 
Seelenvolleren Lied;
46 
Zum Liede meines Erwachens,
47 
Meines Jubels am Thron!
 
48 
Jammernde Mutter, die mich gebahr,
49 
Ein winselndes, hülfloses Kindlein,
50 
Mutter! Vater! freuet euch mein,
51 
Und seegnet die Flut, die von Schlacken
52 
Hat gereinigt das Gold!
 
53 
Schwester ich scheide!
54 
Wenn einst die große Stunde dir kömmt;
55 
Wenn in die Nacht des Todes
56 
Dahinsinkt dein Haupt,
57 
Zum Leben emporstrebt dein Geist,
58 
Siehst du mich wieder!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28 KB)

Details zum Gedicht „Nach dem Tode meines geliebten Bruders“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
58
Anzahl Wörter
278
Entstehungsjahr
1786
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Nach dem Tode meines geliebten Bruders“ ist Friederike Brun. Die Autorin Friederike Brun wurde 1765 in Gräfentonna geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1786 zurück. Erschienen ist der Text in Zürich. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang oder Klassik zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das vorliegende Gedicht umfasst 278 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 58 Versen. Die Dichterin Friederike Brun ist auch die Autorin für Gedichte wie „Abendlandschaft von der Bellevüe am Genfersee, vor dem Gervaisthore“, „Abendphantasie“ und „An Augusta“. Zur Autorin des Gedichtes „Nach dem Tode meines geliebten Bruders“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 58 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friederike Brun

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friederike Brun und seinem Gedicht „Nach dem Tode meines geliebten Bruders“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friederike Brun (Infos zum Autor)

Zum Autor Friederike Brun sind auf abi-pur.de 58 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.