Musik von Rainer Maria Rilke

Was spielst du, Knabe? Durch die Gärten gings
wie viele Schritte, flüsternde Befehle.
Was spielst du, Knabe? Siehe deine Seele
verfing sich in den Stäben der Syrinx.
 
Was lockst du sie? Der Klang ist wie ein Kerker,
darin sie sich versäumt und sich versehnt;
stark ist dein Leben, doch dein Lied ist stärker,
an deine Sehnsucht schluchzend angelehnt. –
 
Gieb ihr ein Schweigen, daß die Seele leise
10 
heimkehre in das Fluthende und viele,
11 
darin sie lebte, wachsend, weit und weise,
12 
eh du sie zwangst in deine zarten Spiele.
 
13 
Wie sie schon matter mit den Flügeln schlägt:
14 
So wirst du, Träumer, ihren Flug vergeuden,
15 
daß ihre Schwinge, vom Gesang zersägt,
16 
sie nicht mehr über meine Mauern trägt,
17 
wenn ich sie rufen werde zu den Freuden.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.3 KB)

Details zum Gedicht „Musik“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
17
Anzahl Wörter
123
Entstehungsjahr
1906
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das vorliegende Gedicht „Musik“ wurde vom berühmten Dichter Rainer Maria Rilke verfasst, der von 1875 bis 1926 lebte. Das bedeutet, dass es zeitlich in die Epoche des Symbolismus und der literarischen Moderne einzuordnen ist.

Auf den ersten Blick macht das Gedicht einen eher düsteren, nachdenklichen Eindruck. Das lyrische Ich scheint die innere Zerrissenheit zwischen Kunst und Leben zu thematisieren und dabei mit dem Bild der Musik und des Spielens ein tiefgründiges Symbol zu nutzen.

Inhaltlich geht es in dem Gedicht um die Frage an einen Knaben, was er spielt. Es stellt sich heraus, dass das Spielen metaphorisch für das Erschaffen von Musik steht. Die Musik wird als etwas dargestellt, das die Seele des Knaben fängt und einsperrt. Sie wird durch das Spiel des Knaben in eine Form gezwungen, die ihr nicht gerecht wird und ihren wahren Charakter und ihre Freiheit beschränkt.

Rilke spielt mit der Vorstellung von Musik als Gefängnis für die Seele, die gleichzeitig eine große Macht und Anziehungskraft hat. Der Knabe hat mit seinem Spiel seine Seele eingefangen und sie ihrer ursprünglichen, freien Umgebung entrissen, um sie für seine „zarten Spiele“ zu nutzen.

Das lyrische Ich fordert den Knaben am Ende dazu auf, seine Seele wieder freizulassen; sie solle die Musik schweigen lassen, sodass seine Seele heimkehren könne.

In Form und Sprache zeigt sich der für Rilke typische symbolistische Stil. Die vier Strophen haben unterschiedliche Längen und die Verse sind in einem regelmäßigen Rhythmus und Reim gehalten. Die Sprache ist bildreich und metaphorisch, besonders hervorzuheben ist das Bild der Musik als Gefängnis und der ,Tatsache, dass der Knabe seine eigene Seele spielt.

Insgesamt kann das Gedicht als kritische Reflexion über die Rolle von Kunst und Kreativität verstanden werden. Es stellt die Frage, ob das Ausdrücken der eigenen Seele durch Kunst diese in gewisser Weise einfängt und ihrer Freiheit beraubt. Es wirft zudem die Frage auf, inwieweit Kunst und Musik die Seele verändern und sie ihrer Ursprünglichkeit entfremden können.

Weitere Informationen

Rainer Maria Rilke ist der Autor des Gedichtes „Musik“. 1875 wurde Rilke in Prag geboren. 1906 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin / Leipzig, Stuttgart. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Der Schriftsteller Rilke ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 123 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 17 Versen mit insgesamt 4 Strophen. Rainer Maria Rilke ist auch der Autor für Gedichte wie „Abend“, „Abend“ und „Abend in Skaane“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Musik“ weitere 338 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Rainer Maria Rilke: MUSIK (Gedicht aus DAS BUCH DER BILDER)“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „Musik“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 338 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.