Mondnacht von Marie Eugenie Delle Grazie

Der Mondnacht Schimmer und des Meeres Blau,
Sie stossen märchenhaft in Eins zusammen,
Hinausgedehnt zu wundersamer Schau;
Die Wellen hoben sich wie mag’sche Flammen
Und tanzten weithinleuchtend um den Strand,
Und zogen um die Klippen Phosphorkreise
Und warfen Silberperlen in den Sand,
Und flüsterten und raunten, süß und leise....
In weichen Zügen athmete die Luft,
10 
Es war, als wollte sie die Nacht belauschen,
11 
Verlor’ne Klänge nur, verlornen Duft
12 
Trug sie mir zu und das verstohl’ne Rauschen
13 
Der blühenden Orangen unter mir,
14 
Die in die Fluthen ihre Wurzeln tauchten,
15 
Und in’s Gekos’ des Nachtwind’s, süß und irr,
16 
Den Athem kaum erbroch’ner Knospen hauchten;
17 
Kein Laut – kein Ruderschlag.... und wie die Welt
18 
Um mich, so voll mein Herz von Glück und Hoffen,
19 
So reich an Wünschen, wie das Himmelszelt
20 
An Sternen; holdem Trug die Seele offen,
 
21 
Wie dort, dem Vollmondlicht, der Meeresschooß;
22 
Ein heimliches Ausleuchten und Empfungen,
23 
Ein irres Glüh’n, ein Sehnen namenlos,
24 
Und stummer Qual gepaart ein heiß Verlangen...
25 
O Wundernacht! Es blühte knospenschwer
26 
Die Seele mir von ungesung’nen Liedern,
27 
Und strich der Südwind seufzend über’s Meer,
28 
Dann rieselte es nach in meinen Gliedern,
29 
Im Takt der Fluth ging meines Herzens Schlag –
30 
Ein Märchen lebte ich und gäb’ euch Kunde
31 
Davon – doch grausam nahm der junge Tag
32 
Mit gold’nen Fingern mir das Wort vom Munde!

Details zum Gedicht „Mondnacht“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
224
Entstehungsjahr
1892
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Mondnacht“ ist Marie Eugenie Delle Grazie. Die Autorin Marie Eugenie Delle Grazie wurde 1864 in Weißkirchen (Bela Crkva) geboren. Im Jahr 1892 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Leipzig. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text der Epoche Realismus zugeordnet werden. Bei Delle Grazie handelt es sich um eine typische Vertreterin der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 224 Wörter. Es baut sich aus 2 Strophen auf und besteht aus 32 Versen. Die Dichterin Marie Eugenie Delle Grazie ist auch die Autorin für Gedichte wie „Abend (Delle Grazie)“, „Abend wird es“ und „Abendsonnenschein“. Zur Autorin des Gedichtes „Mondnacht“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 71 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Marie Eugenie Delle Grazie (Infos zum Autor)

Zum Autoren Marie Eugenie Delle Grazie sind auf abi-pur.de 71 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.