Meine Seele leidet Gewalt von Frida Bettingen

Meine Seele leidet Gewalt.
Sie kann es nicht verstehn,
sie weiß nur mit blendender Helle:
Ihr ist ein Leid geschehn.
 
Hätt ich nur Einen zum sagen.
Muß alles alleine tragen.
Die Wolken wandern so grau, so kalt.
 
Oh, wäre ich alt!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.6 KB)

Details zum Gedicht „Meine Seele leidet Gewalt“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
8
Anzahl Wörter
41
Entstehungsjahr
1897
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Meine Seele leidet Gewalt“ ist Frida Bettingen. Geboren wurde Bettingen im Jahr 1865 in Ronneburg. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1897 zurück. Der Erscheinungsort ist München. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her den Epochen Naturalismus oder Moderne zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 41 Wörter. Es baut sich aus 3 Strophen auf und besteht aus 8 Versen. Die Dichterin Frida Bettingen ist auch die Autorin für Gedichte wie „Der Zaubergarten“, „Nachts“ und „Und das ist Frühling“. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „Meine Seele leidet Gewalt“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Frida Bettingen (Infos zum Autor)