Mein kleiner Bube von Rudolf Lavant

Sie wissen nicht, wie oft ich stehe
Des Nachts an seiner Lagerstatt,
Und wie ein seltsam-süßes Wehe
Mich jedesmal ergriffen hat,
Wenn auf des kleinen Schläfers Wangen
Sich weich die seidne Wimper schmiegt,
Wenn er, in holdem Traum befangen,
In seinen weißen Kissen liegt.
 
Wie ruhet er in sanftem Schlummer,
10 
Als könne auf der Lebensbahn
11 
Mit seiner dunklen Macht der Kummer
12 
Dem ros’gen Schläfer nimmer nahn!
13 
Es kommen dunkle, weiche, irre
14 
Und sanfte Laute, hörbar kaum,
15 
Von seinen Lippen, fast als girre
16 
Ein Vögelchen in halbem Traum.
 
17 
Und wenn, des Spieles müde, leise
18 
Der Knabe an mein Knie sich schmiegt,
19 
Wenn still auf meiner Hand die heiße,
20 
Die dunkelrothe Wange liegt,
21 
Wenn er mit unverdroßnem Quälen
22 
Mein Lesen und mein Sinnen stört,
23 
Bis seine Bitte, zu erzählen,
24 
Dem kleinen Schmeichler ich erhört. –
 
25 
Wie ist er lieb und gut! Wie schauen
26 
Den märchenkund’gen Vater dann
27 
In frohem, hoffendem Vertrauen
28 
Die großen blauen Augen an!
29 
Dann denk’ ich wohl: Er soll nicht weinen,
30 
Weil strenge er und rau mich fand!
31 
Und aus der Stirne streicht dem Kleinen
32 
Die wirren Locken meine Hand.
 
33 
Und kann er mir zur Seite schreiten
34 
In Sonnenbrand und Sturmgebraus,
35 
Dann soll er fröhlich mich begleiten
36 
Ins Feld und in den Forst hinaus,
37 
Dann will ich sorgen, daß er lerne
38 
Der Vögel Ruf und ihre Art
39 
Und wie das bunte Heer der Sterne
40 
Zu Bildern sich am Himmel schaart.
 
41 
Er soll die Bäume unterscheiden
42 
Nach ihrer Laub- und Nadeltracht
43 
Und seine jungen Augen weiden
44 
An unsrer Falter Farbenpracht,
45 
Er soll mir jede Blume kennen
46 
Und jeden Busch im Waldrevier
47 
Und ihre Namen soll er nennen
48 
In wissensfrohem Stolze mir.
 
49 
Wie sie mich einstmals aufgezogen
50 
In frischer, herber Bergesluft
51 
Und wie ich durstig eingesogen
52 
Der düstren Tannenwälder Duft,
53 
Wie ich in meinen Knabenjahren
54 
Im Moos verfolgt des Wildes Spur,
55 
So soll auch er an sich erfahren
56 
Den vollen Zauber der Natur.
 
57 
Wie sich zur treuen Mutter wendet
58 
Ein Kind mit seinem kleinen Harm
59 
Und wie sein bittres Weinen endet
60 
Auf ihrem Schooß, in ihrem Arm,
61 
So soll Vergessenheit er suchen
62 
Im Leid und einen süßen Traum
63 
Auf Bergeshöh’n, bei grünen Buchen
64 
Und an des Meeres Dünensaum.
 
65 
Er soll mir treu der Mutter bleiben,
66 
Der milden, gütigen Natur –
67 
Wir haben, wenn der Menschen Treiben
68 
Uns widert, diese Zuflucht nur.
69 
Mit kühlem Hauche uns zu fächeln
70 
Die Stirn, ist immer sie bereit,
71 
Und leise weicht vor ihrem Lächeln
72 
Die tiefste, herbste Bitterkeit.
 
73 
Wenn er mit rechtem Ohr zu lauschen
74 
Dem Zwitschern und Gezirp versteht,
75 
Dem tiefen, feierlichen Rauschen,
76 
Das durch die Föhrenwipfel geht,
77 
Dann wird – und stürme alles Hassen
78 
Der Erde feindlich auf ihn ein –
79 
Er nimmer ganz und gar verlassen
80 
Und nimmer ohne Tröster sein.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.1 KB)

Details zum Gedicht „Mein kleiner Bube“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
80
Anzahl Wörter
447
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Mein kleiner Bube“ des Autors Rudolf Lavant. Lavant wurde im Jahr 1844 in Leipzig geboren. Im Jahr 1893 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Naturalismus oder Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 80 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 447 Worte. Der Dichter Rudolf Lavant ist auch der Autor für Gedichte wie „An unsere Feinde“, „An unsere Gegner“ und „An la belle France.“. Zum Autor des Gedichtes „Mein kleiner Bube“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 96 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.