Mein Herz war einst so froh und frei von Robert Burns

Mein Herz war einst so froh und frei,
Als noch die Tage lang,
Da kam ein schmucker Weber-Bursch
Und störte meinen Sang.
Zu den Webern, wenn Ihr Mädchen geht
Zu den Webern, wenn Ihr geht,
Nehmt Euch in Acht, geht nicht zur Nacht,
Zu den Webern, wenn Ihr geht.
 
Die Mutter schickte mich zur Stadt,
10 
Zu weben mir ein Tuch;
11 
Doch wob ich noch nicht gar so lang,
12 
Da hatt’ ich schon genug.
 
13 
Ein junger, schmucker Weberbursch,
14 
Saß in dem Webestuhl;
15 
Der fing mein Herz, wie in ’nem Netz,
16 
Mit Haken und mit Spul!
 
17 
Ich saß an meinem Weberad,
18 
Und dreht’ es rund und rund;
19 
Doch, wie ich drehte, ward mir, ach!
20 
Mein Herz so weh und wund.
 
21 
Der Mond sank unter schon im West,
22 
Sein Antlitz war so fahl,
23 
Da führt’ mein schmucker Weberbursch
24 
Mich durch das stille Thal.
 
25 
Doch, was er sagte, was er that,
26 
Erzähl’ ich nimmermehr,
27 
Die ganze Gegend wüßt’s dann bald
28 
Was mir geschehen wär’.
 
29 
Zu den Webern, wenn Ihr Mädchen geht,
30 
Zu den Webern, wenn Ihr geht,
31 
Nehmt Euch in Acht, geht nicht zur Nacht,
32 
Zu den Webern, wenn Ihr geht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.2 KB)

Details zum Gedicht „Mein Herz war einst so froh und frei“

Autor
Robert Burns
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
188
Entstehungsjahr
1788
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Mein Herz war einst so froh und frei“ ist Robert Burns. Burns wurde im Jahr 1759 in Alloway (Ayrshire) geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1788 entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang oder Klassik zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 188 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 32 Versen mit insgesamt 7 Strophen. Robert Burns ist auch der Autor für Gedichte wie „An Herrn Cunningham“, „An Mary im Himmel“ und „An die Waldlerche“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Mein Herz war einst so froh und frei“ weitere 101 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Robert Burns (Infos zum Autor)

Zum Autor Robert Burns sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.