Mein Bruder von Joachim Ringelnatz

Mein Bruder löst immer Probleme.
Mein Bruder verfolgt ein Ziel.
Mich nennt er eine bequeme
Schlawinernatur ohne Stil.
 
Mein Bruder wohnt – Ehrensache –
Und sagt, er habe Niveau.
Doch wenn ich darüber lache,
Beschimpft er mich: ich sei roh.
 
Mein Bruder muß Rechnung tragen
10 
Und spricht gern über Kultur.
11 
Mich hat er einmal geschlagen,
12 
Weil mir dabei was entfuhr.
 
13 
Mein Bruder haut mich sehr häufig.
14 
Er nennt das dann „aus Prinzip“.
15 
Solche Worte sind ihm geläufig.
16 
Ich hab ihn deshalb so lieb.
 
17 
Ich würde ihn auch gern mal hauen.
18 
Doch er ist leider sehr stark.
19 
Nur wenn er Glück hat bei Frauen,
20 
Dann schenkt er mir immer zwei Mark.
 
21 
Ich bin zwar ein saudummes Luder,
22 
Meine beiden Beine sind schief.
23 
Im übrigen ist mein Bruder
24 
Gar nicht verwandt, sondern stief.
 
25 
Doch wenn ich „gestiefelter Kater“
26 
Ihn nenne, dann schäumt er wie Most
27 
Und schreibt Beschwerden an Vater,
28 
Und die trage ich dann zu Post.
 
29 
Ich trage ihm alle Pakete,
30 
die größer sind, als er denkt.
31 
Jetzt hat er meine Trompete
32 
Hinter meinem Rücken verschenkt.
 
33 
Ein Bischof hat einen braunen
34 
Frack meinem Bruder verehrt.
35 
Sie würden überhaupt staunen,
36 
Mit wem mein Bruder verkehrt.
 
37 
Dagegen lebe ich – meint er –
38 
Ganu stur wie ein Vieh in den Tag.
39 
Manchmal, wo Damen sind, weint er;
40 
So einer stirbt mal am Schlag.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Mein Bruder“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
216
Entstehungsjahr
1928
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Mein Bruder“ ist Joachim Ringelnatz. 1883 wurde Ringelnatz in Wurzen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1928. Der Erscheinungsort ist Berlin. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Moderne oder Expressionismus zuordnen. Bei Ringelnatz handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das 216 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 10 Strophen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz sind „Abglanz“, „Abschied von Renée“ und „Abschiedsworte an Pellka“. Zum Autor des Gedichtes „Mein Bruder“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 560 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Mein Bruder“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.