Maria Stuart’s Weihe von Theodor Fontane

Schloß Holyrood ist öd’ und still,
Der Nachtwind nur durchpfeift es schrill,
Es klirrt kein Sporn in Hof und Hall’,
Nur finstres Schweigen überall.
 
Da plötzlich schwebt, in luftgem Gang,
Ein hohes Weib die Hall’ entlang:
Ihr klares Aug’ strahlt ewig-jung
Vom Feuer der Begeisterung.
 
Zu Häupten ihr glüht Sternenschein,
10 
Ihr Haar ist Gold, – wer mag sie sein?
11 
Sie kommt, und bringt ihr Angebind
12 
Im Saale drin dem Königskind.
 
13 
Das Königskind das heißt Marie,
14 
Sie aber ist die Poesie;
15 
Die neiget jetzt zur Wiege sich,
16 
Und flüstert ernst: „ich weihe Dich!“
 
17 
Sie flüstert’s kaum, da – still und stumm
18 
Entschwebet schon sie wiederum,
19 
Und lachend schlüpfen lust’ge Zwei
20 
Jetzt in die Thür, an ihr vorbei.
 
21 
Die Eine strotzt von buntem Tand,
22 
Ein Spiegel blitzt in ihrer Hand,
23 
Bald schaut sie sich und bald ihr Kleid,
24 
Das war die Dirne „Eitelkeit“.
 
25 
Die Andre frech und üppig gar,
26 
Trägt langes aufgelöstes Haar,
27 
Ihr Aug’ ist schwarz, nackt ihre Brust,
28 
Das war die Dirne „Sinnenlust“.
 
29 
Sie neigen beid’ zur Wiege sich,
30 
Und kichern hell: „wir weihen Dich!“
31 
Da huscht, – und ihre Wang’ erblasst,
32 
Rasch in den Saal ein dritter Gast.
 
33 
Wie Schatten schleicht er an der Wand,
34 
Sein Kleid ist roth, roth seine Hand,
35 
Er schaut sich um, sein Auge sticht,
36 
Und messerscharf ist sein Gesicht.
 
37 
Er neigt sich jetzt, und spricht das Wort:
38 
„Ich weihe Dich zu Blut und Mord!“
39 
Aufschreit im Schlaf das Königskind,
40 
Und heller draußen pfeift der Wind.
 
41 
Der Gast ist fort, doch her und hin
42 
Wirft banger Traum die Schläferin,
43 
Geweiht für’s Leben schlummert sie
44 
Die schöne, schottische Marie.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Maria Stuart’s Weihe“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
263
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Maria Stuart’s Weihe“ des Autors Theodor Fontane. Im Jahr 1819 wurde Fontane in Neuruppin geboren. 1851 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Realismus zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 44 Versen mit insgesamt 11 Strophen und umfasst dabei 263 Worte. Weitere Werke des Dichters Theodor Fontane sind „An Bettina“, „An Emilie“ und „An Lischen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Maria Stuart’s Weihe“ weitere 211 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Maria Stuart’s Weihe“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.