Majestätsbeleidigung von Karl Henckell

Der Satan wurde Staatsanwalt,
Sein Herz, das war wie Eis so kalt.
Gott gab im Zorne dem Geschmeiß
Zum Busen einen Kübel Eis,
Und wo sonst Menschen Mitleid fühlen,
Da konnte man Champagner kühlen.
 
Zu Magdeburg in Vorhaft saß
Ein Sozialist, der jüngst vergaß,
Daß hoch im deutschen Vaterland
10 
Ein Götze thront, S. M. genannt,
11 
Des heiligen Namen zu betasten
12 
Genügt, verbrechrisch zu belasten.
 
13 
Zum Schutze solcher Majestät
14 
Sind diesem Götzen früh und spät
15 
Vom Mummelsee bis Helgoland
16 
Viel Götzenwächter vorgespannt,
17 
Die jedem Lästerer des Götzen
18 
Das Messer des Gesetzes wetzen.
 
19 
Zu Dessau lag mit reifem Leib
20 
Im Wochenbett ein junges Weib.
21 
Sie sah die schwere Stunde kommen
22 
Und schrieb und bat so angstbeklommen
23 
Den Büttelvogt: „O laßt’s geschehn!
24 
Darf ich ihn nicht noch einmal sehn?!“
 
25 
Sie fleht’ und schrieb zum andern Mal
26 
In Finsternis und Seelenqual.
27 
Vor ihren Augen fuhr der Tod
28 
Schon auf sie zu in schwarzem Boot,
29 
Und schaukelnd schwamm auf fahlem Teiche
30 
Das Wieglein mit der kleinen Leiche.
 
31 
Da, wie sie gell um Hilfe rief,
32 
Bracht’ ihr die Wärterin den Brief –
33 
Vom Mann, zum Trost in Pein und Gram?
34 
O nein! Die Weihnachtsbotschaft kam
35 
Vom Staatsanwalt. So schloß sein Schreiben:
36 
„Bedaure sehr, Ihr Mann muß bleiben!
 
37 
Wir lassen keinesfalls ihn los,
38 
Dafür ist seine Schuld zu groß.
39 
Man wird ihn schwer bestrafen müssen …“
40 
Das arme Weib sank in die Kissen
41 
– Ein jäher Schrei durch Mark und Bein! –
42 
Und starb. Hier steht ihr Leichenstein:
 
43 
„Im Reich der Gottesfurcht allhie
44 
Zur Zeit der Schmach ward schwanger sie.
45 
Ihr Mann fiel in des Satans Krallen,
46 
Da hat es Gott dem Herrn gefallen,
47 
Und nahm sie zu sich in der Nacht
48 
Der majestätischen Niedertracht.“
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.4 KB)

Details zum Gedicht „Majestätsbeleidigung“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
275
Entstehungsjahr
1883–1886
Epoche
Realismus,
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Majestätsbeleidigung“ ist Karl Henckell. Der Autor Karl Henckell wurde 1864 in Hannover geboren. 1886 ist das Gedicht entstanden. München ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus oder Naturalismus zuordnen. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 275 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 8 Strophen. Weitere Werke des Dichters Karl Henckell sind „Christnacht“, „Der Korpsbursch“ und „Der rote Vogel“. Zum Autor des Gedichtes „Majestätsbeleidigung“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 21 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Karl Henckell (Infos zum Autor)

Zum Autor Karl Henckell sind auf abi-pur.de 21 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.