Lumpenparade von Heinrich Kämpchen

Knappen, seht euch die Lumpen an,
Die da kommen des Weges heran,
Eskortiert von der Polizei,
Kameraden, herbei, herbei!
Vorn im Zuge, ihr kennt ihn ja,
Stelzt der „Lange“ von Dingesda –
Ihm zu Seite, das „Huhn“ genannt,
Trippelt der lahme Ferdinand.
Hinter den beiden folgen dann dicht
10 
„Wisper-Wilm“ und das „Affengesicht“,
11 
Taugten noch nimmer in Kampf und Not,
12 
Leckten sich immer zu Lohn und Brot. –
13 
Wieder kommen jetzt nette zwei,
14 
Schon berüchtigt durch mancherlei,
15 
Seht ihr den falschen, schielenden Blick?
16 
Denunzieren, das ist ihr Trick. –
17 
Ihnen folgen, in schönem Kranz,
18 
„Pulver-Fritze“ und „Hagel-Franz“,
19 
Litten an Arbeitswut sonst nie,
20 
Jetzt mit den „Braven“ auch schuften sie. –
21 
Und so reihen sich Mann an Mann,
22 
Alles „Defekte“, im Zuge an –
23 
Keiner, der nicht von euch schon „geeicht“ –
24 
Mucker und Ducker, so weit es reicht. –
25 
Darum, Knappen, habet gut Acht!
26 
Daß ihr sie wiedererkennet im Schacht,
27 
Wenn zu Ende der schlimme Krieg,
28 
Wenn dem Rechte erfochten der Sieg,
29 
Wenn die Friedensschalmei erklingt,
30 
Wenn ihr wieder die Keilhau schwingt –
31 
Dann, es kann keine Frage sein,
32 
Haltet ihr euch von den Lumpen rein,
33 
Die euch ständig im Rücken bedroht,
34 
Die euch verrieten in Kampf und Not. –
35 
Darum, Knappen, habet gut Acht,
36 
Daß ihr sie wiedererkennet im Schacht. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.2 KB)

Details zum Gedicht „Lumpenparade“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
201
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Lumpenparade“ des Autors Heinrich Kämpchen. 1847 wurde Kämpchen in Altendorf an der Ruhr geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1909 zurück. In Bochum ist der Text erschienen. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 201 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 36 Versen mit nur einer Strophe. Der Dichter Heinrich Kämpchen ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Marienbrönnlein“, „Am Rhein“ und „Am Weinfelder Maar“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Lumpenparade“ weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.