Lenz von Heinrich Kämpchen

Nun schau’ ich euch wieder im sonnigen Strahl,
Du schimmernde Ruhra, du lachendes Tal,
Ihr Wälder und Auen mit knospendem Grün,
Ihr Berge und Hänge und Schroffen so kühn.
Und hat mir der Winter beengt auch die Brust,
Wie labt mich der Anblick, wie stärkt mich die Lust!
Ich schreite nun wieder zu Tale, zum Grund,
Der Frühling, die Sonne, sie machen gesund. –
 
Und wo ich im Walde mir suche die Rast,
10 
Da lockt’s im Gezweige, da zirpt es vom Ast,
11 
Die Finken und Drosseln, sie rufen gar hell:
12 
Willkommen, willkommen, viellieber Gesell!
13 
Wir sind ja Genossen, du singest wie wir,
14 
Und bist du Poete, wir sind es mit dir,
15 
Wir dichten ja Lieder, ganz eben wie du,
16 
Und mehr noch, wir machen die Weisen dazu. –
 
17 
So lockt’s im Gezweige, so grüßt es vertraut
18 
Von hüben, von drüben mit fröhlichem Laut,
19 
Mit Singen und Klingen im grünen Revier,
20 
Es sind ja Kollegen und Freunde von mir. –
21 
Und murmelnde Quellen, sie sprudeln vom Hang,
22 
Und wispern und raunen mit heimelndem Klang,
23 
Sie rieseln behende durch Auen und Flur,
24 
Und suchen den Weg sich zur silbernen Ruhr. –
 
25 
Und wo ich auch schreite, und wo ich auch geh’,
26 
Ich immer nur Neues und Herrliches seh’,
27 
Verklärt von der Sonne mildleuchtendem Strahl,
28 
Die blühenden Hänge, das lachende Tal. –
29 
Und hat mir der Winter beengt auch die Brust,
30 
Der Frühling, die Sonne sind Bringer der Lust,
31 
Sie scheuchen des Nordsturms verderbliches Weh’n,
32 
Sie malen die Heimat so lieblich und schön. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Lenz“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
248
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Lenz“ ist Heinrich Kämpchen. Im Jahr 1847 wurde Kämpchen in Altendorf an der Ruhr geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1909 zurück. Der Erscheinungsort ist Bochum. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das Gedicht besteht aus 32 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 248 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen sind „Am Rhein“, „Am Weinfelder Maar“ und „Am goldenen Sonntag“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Lenz“ weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.