Lebensmelodien von August Wilhelm Schlegel

Zieht nur gleiche Kreise, die verschweben,
Und mir schwindet nie im feuchten Spiegel
Der gebogne Hals und die Gestalt.
 
Der Adler.
 
Ich haus’ in den felsigen Klüften,
Ich braus’ in den stürmenden Lüften,
Vertrauend dem schlagenden Flügel
Bei Jagd und Kampf und Gewalt.
 
Der Schwan.
 
10 
Mich erquickt das Blau der heitern Lüfte,
11 
Mich berauschen süß des Kalmus Düfte,
12 
Wenn ich in dem Glanz der Abendröthe
13 
Weichbefiedert wiege meine Brust.
 
14 
Der Adler.
 
15 
Ich jauchze daher in Gewittern,
16 
Wenn unten den Wald sie zersplittern,
 
17 
Ich frage den Blitz, ob er tödte,
18 
Mit fröhlich vernichtender Lust.
 
19 
Der Schwan.
 
20 
Von Apollo’s Winken eingeladen,
21 
Darf ich mich in Wohllautströmen baden,
22 
Ihm geschmiegt zu Füßen, wenn die Lieder
23 
Tönend wehn in Tempe’s May hinab.
 
24 
Der Adler.
 
25 
Ich throne bey Jupiters Sitze;
26 
Er winkt, und ich hol’ ihm die Blitze,
27 
Dann senk’ ich im Schlaf das Gefieder
28 
Auf seinen gebietenden Stab.
 
29 
Der Schwan.
 
30 
Von der sel’gen Götterkraft durchdrungen,
31 
Hab’ ich mich um Leda’s Schooß geschlungen;
32 
Schmeichelnd drückten mich die zarten Hände,
33 
Als ihr Sinn in Wonne sich verlor.
 
34 
Der Adler.
 
35 
Ich kam aus den Wolken geschossen,
36 
Entriß ihn den blöden Genossen:
 
37 
Ich trug in den Klauen behende
38 
Zum Olymp Ganymeden empor.
 
39 
Der Schwan.
 
40 
So gebahr sie freundliche Naturen,
41 
Helena und euch, ihr Dioskuren,
42 
Milde Sterne, deren Brüdertugend
43 
Wechselnd Schattenwelt und Himmel theilt.
 
44 
Der Adler.
 
45 
Nun tränkt aus nektarischem Becher
46 
Der Jüngling die ewigen Zecher;
47 
Nie bräunt sich die Wange der Jugend,
48 
Wie endlos die Zeit auch enteilt.
 
49 
Der Schwan.
 
50 
Ahndevoll betracht’ ich oft die Sterne,
51 
In der Flut die tiefgewölbte Ferne,
52 
Und mich zieht ein innig rührend Sehnen
53 
Aus der Heimat in ein himmlisch Land.
 
54 
Der Adler.
 
55 
Ich wandte die Flüge mit Wonne,
56 
Schon früh zur unsterblichen Sonne,
 
57 
Kann nie an den Staub mich gewöhnen,
58 
Ich bin mit den Göttern verwandt.
 
59 
Der Schwan.
 
60 
Willig weicht dem Tod’ ein sanftes Leben;
61 
Wenn sich meiner Glieder Band’ entweben,
62 
Löst die Zunge sich: melodisch feyert
63 
Jeder Hauch den heil’gen Augenblick.
 
64 
Der Adler.
 
65 
Die Fackel der Todten verjünget:
66 
Ein blühender Phönix, entschwinget
67 
Die Seele sich frey und entschleyert,
68 
Und grüßet ihr göttliches Glück.
 
69 
Die Tauben.
 
70 
In der Myrten Schatten,
71 
Gatte treu dem Gatten,
72 
Flattern wir, und tauschen
73 
Manchen langen Kuß.
74 
Suchen und irren,
75 
Finden und girren,
76 
Schmachten und lauschen,
77 
Wunsch und Genuß!
 
78 
Venus Wagen ziehen
79 
Schnäbelnd wir im Fliehen,
80 
Unsre blauen Schwingen
81 
Säumt der Sonne Gold.
82 
O wie es fächelt,
83 
Wenn sie uns lächelt!
84 
Leichtes Gelingen!
85 
Lieblicher Sold!
 
86 
Wende denn die Stürme,
87 
Schöne Göttin! schirme
88 
Bey bescheidner Freude
89 
Deiner Tauben Paar!
90 
Laß uns beysammen!
91 
Oder in Flammen
92 
Opfre uns beyde
93 
Deinem Altar.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (32 KB)

Details zum Gedicht „Lebensmelodien“

Anzahl Strophen
34
Anzahl Verse
93
Anzahl Wörter
426
Entstehungsjahr
1799
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Lebensmelodien“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers August Wilhelm Schlegel. 1767 wurde Schlegel in Hannover geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1799 entstanden. Erschienen ist der Text in Tübingen. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Romantik zuordnen. Schlegel ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Vom Ende des 18. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein dauerte die kulturgeschichtliche Epoche der Romantik an. Ihre Auswirkungen waren in der Literatur, der Kunst aber auch der Musik und Philosophie spürbar. Die Literaturepoche wird in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) unterschieden. Die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts galt im Allgemeinen als wissenschaftlich und aufstrebend, was hier vor allem durch die einsetzende Industrialisierung deutlich wird. Die damalige Gesellschaft wurde zunehmend technischer, fortschrittlicher und wissenschaftlicher. Diese Entwicklung war den Schriftstellern der Romantik zuwider. Sie stellten sich in ihren Schriften gegen das Streben nach immer mehr Gewinn, Fortschritt und das Nützlichkeitsdenken, das versuchte, alles zu verwerten. In der Romantik finden sich unterschiedliche charakteristische Motivkreise. Sehnsucht und Liebe (Blaue Blume) oder das Unheimliche (Spiegelmotiv) sind bedeutende Motive. Auch politische Motive wie Weltflucht, Nationalismus und Gesellschaftskritik lassen sich aufzeigen. Das Mittelalter gilt bei den Romantikern als Ideal und wird verherrlicht. Übel und Missstände des Mittelalters bleiben unbeachtet. Die Stilepoche kennzeichnet sich vor allem durch offene Formen in Texten und Gedichten. Phantasie ist für die Schriftsteller der Romantik das Maß aller Dinge. Die Trennung zwischen Poesie und Wissenschaft, zwischen Traum und Wirklichkeit soll durchbrochen werden. Die Romantiker streben eine Verschmelzung von Kunst und Literatur an. Ihr Ziel ist es, alle Lebensbereiche zu poetisieren.

Das vorliegende Gedicht umfasst 426 Wörter. Es baut sich aus 34 Strophen auf und besteht aus 93 Versen. Weitere Werke des Dichters August Wilhelm Schlegel sind „Dante“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Lebensmelodien“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors August Wilhelm Schlegel

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu August Wilhelm Schlegel und seinem Gedicht „Lebensmelodien“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors August Wilhelm Schlegel (Infos zum Autor)