Kunst und Liebe von Ludwig Tieck

Wandeln nicht viele Geister schon im Orkus,
Weil der Körper noch träge hier sich quälet,
Sonn’ und Mond sie wechseln und gehn vorüber,
Sieh, er bemerkt’s nicht.
 
Wunderlich stehn sie da im Frühlingslichte,
Umgetrieben von tosenden Weltgeschäften;
Keinen Ton der singenden Schöpfung in ihr
Enges Gefängniß!
 
Gütige Gottheit! höre, was ich bitte,
10 
Noch thun rauschende Wälder, bunte Blumen,
11 
Nachtigallen, Lerchen, das Frühlingsleben
12 
Mit mir befreundet;
 
13 
Thränen bezahl’ ich noch den großen Meistern,
14 
Ihre Schöpfung entrückt mir weltlich Treiben,
15 
Daß ich gleich dem Trunkenen frölich taumle
16 
Sonnengeblendet,
 
17 
Ach! und in schönerm Wahnsinn fliegt mir selber
18 
Kunst mit allen den Meistern traumgleich abwärts
19 
Und im einsam glänzenden Aether bleibt nur
20 
Ich und die Liebe,
 
21 
Gönne mir noch dies schöne Jugendleben;
22 
Laß zum nüchternen Hohn mich nie erwachen,
23 
Daß ich ernst und weise dann auf mich selber
24 
Lächle voll Mitleid.
 
25 
Wird die Natur mir fremd und denk’ ich nicht mehr
26 
Zitternd, Rafael, klingt ihr süßer Nahme
27 
Nicht im Herzen, schnell o ihr gütgen Parzen
28 
Reißet den Faden!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Kunst und Liebe“

Autor
Ludwig Tieck
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
165
Entstehungsjahr
1799
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Kunst und Liebe“ ist Ludwig Tieck. Der Autor Ludwig Tieck wurde 1773 in Berlin geboren. 1799 ist das Gedicht entstanden. In Tübingen ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Tieck ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Als Romantik wird die Epoche der Kunstgeschichte bezeichnet, deren Ausprägungen sich sowohl in der Literatur, Kunst und Musik als auch in der Philosophie niederschlugen. Die Epoche der Romantik lässt sich vom Ende des 18. Jahrhunderts bis ins späte 19. Jahrhundert verorten. Die literarische Romantik kann darauf aufbauend etwa auf die Jahre 1795 bis 1848 zeitlich eingeordnet werden. Die Epoche wird in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) unterschieden. Die Zeit der Romantik war für die Menschen in Europa von Umbrüchen geprägt. Die Französische Revolution (1789 - 1799) zog weitreichende Folgen für ganz Europa nach sich. Auch der Fortschritt in Technik und Wissenschaft, der den Beginn des industriellen Zeitalters einläutete, verunsicherte die Menschen und prägte die Gesellschaft. Weltflucht, Hinwendung zur Natur, Verklärung des Mittelalters (damalige Kunst und Architektur wurde nun wieder geschätzt), Rückzug in Fantasie- und Traumwelten, Betonung des Individuums und romantische Ironie sind typische Merkmale der Romantik. Die Themen der Romantik zeigen sich in verschiedenen Motiven und Symbolen. So gilt beispielsweise die Blaue Blume als das zentrale Motiv der romantischen Literatur. Sie symbolisiert Sehnsucht und Liebe und verbindet Natur, Mensch und Geist. Die Nacht hat ebenfalls eine besondere Bedeutung in der Literatur der Romantik. Sie ist der Schauplatz für viele weitere Motive dieser Epoche: Vergänglichkeit, Tod und nicht alltägliche, obskure Phänomene. Im ebenfalls in dieser Epoche zu findenden Spiegelmotiv zeigt sich die Hinwendung der Romantik zum Unheimlichen. Die äußere Form von romantischer Dichtung ist dabei völlig offen. Kein starres Schema grenzt die Literatur ein. Dies steht ganz im Gegensatz zu den strengen Normen der Klassik. In der Romantik entstehen erstmals Sammlungen so genannter Volkspoesie. Bekannte Beispiele dafür sind Grimms Märchen und die Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn. Doch bereits direkt nach Erscheinen wurde die literarische Bearbeitung (Schönung) durch die Autoren kritisiert, die damit ihre Rolle als Chronisten weit hinter sich ließen.

Das Gedicht besteht aus 28 Versen mit insgesamt 7 Strophen und umfasst dabei 165 Worte. Weitere Werke des Dichters Ludwig Tieck sind „Schmerz“, „Liebesgegenwart“ und „Der Abend sinkt hernieder“. Zum Autor des Gedichtes „Kunst und Liebe“ haben wir auf abi-pur.de weitere 18 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Ludwig Tieck

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Ludwig Tieck und seinem Gedicht „Kunst und Liebe“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Ludwig Tieck (Infos zum Autor)

Zum Autor Ludwig Tieck sind auf abi-pur.de 18 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.