Komfort und Lebensgenuß von Adolf Kußmaul

Mußten als Knaben uns täglich plagen
Mit Stein und Zunder und Feuerschlagen,
Was ein Zündholz der Welt bedeute,
Wissen nur wir, die alten Leute.
 
Mußten verlieren der Stunden viele
Mit Richten und Schneiden der Federkiele,
Wie man geschickt die Spitze muß spalten,
Lernten am Schreibtisch wir nur, die Alten.
 
Mußten an schlecht gedruckten Dichtern
10 
Quälen die Augen bei Unschlittlichtern,
11 
Putzten, damit es hell genug wäre,
12 
Fleißig den Docht mit der Lichtputzschere.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.6 KB)

Details zum Gedicht „Komfort und Lebensgenuß“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
71
Entstehungsjahr
1899
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Komfort und Lebensgenuß“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Adolf Kußmaul. Im Jahr 1822 wurde Kußmaul in Graben bei Karlsruhe geboren. Im Jahr 1899 ist das Gedicht entstanden. In Stuttgart (A. Bonz und Co.) ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das 71 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 12 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Zum Autor des Gedichtes „Komfort und Lebensgenuß“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Adolf Kußmaul

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Adolf Kußmaul und seinem Gedicht „Komfort und Lebensgenuß“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.