Klage Maria Stuart’s beim Erwachen des Frühlings von Robert Burns

Nun hängt auf jeden Blüthenbaum
Ihr grünes Kleid Natur,
Und breitet, wie ein weißes Tuch,
Maßliebchen auf die Flur;
Die Sonne küßt den Silberstrom
Und glänzt am Himmelszelt;
Doch Nichts erhellt die trübe Nacht,
Die mich gefangen hält.
 
Die Lerche weckt den jungen Tag,
10 
Auf thau’gem Flügelpaar,
11 
Die Amsel lockt aus grüner Wand
12 
Das Echo, hell und klar;
13 
Die Drossel singt mit hellem Ton
14 
Den müden Tag zur Ruh’;
15 
In Lieb’ und Freiheit Alles schwelgt –
16 
Gefangen bist nur Du! –
 
17 
Nun blüht die Lilie auf dem Feld
18 
Die Primel an der Höh’
19 
Der Hagedorn treibt in dem Thal
20 
Und milchweiß ist der Schleh.
21 
Der schlechtste Knecht im Schottenland
22 
Tanzt froh im Abendthau;
23 
Doch ich – der Schotten Königin,
24 
Nur Kerkermauern schau’.
 
25 
In Frankreich war ich Königin,
26 
Da lebt’ ich frei und froh,
27 
Stand glücklich jeden Morgen auf
28 
Ging schlafen ebenso.
29 
Nun herrsche ich im Schottenland,
30 
Umgeben von Verrath,
31 
Und schmacht’ in fremden Banden hier,
32 
Die er geschmiedet hat.
 
33 
Was Dich betrifft, Du falsches Weib,
34 
Du, Schwester mir und Feind,
35 
Die Rache wetzt ein Schwert Dir doch –
36 
Und Niemand Dich beweint!
37 
Den schönsten Schatz der Frauenbrust
38 
Hast niemals Du gekannt;
39 
Noch ist der Balsam tiefen Weh’s
40 
Vom Aug’ Dir je gerannt.
 
41 
Mein Sohn! mein Sohn! O freundlicher
42 
Sei Dir des Schicksals Schein!
43 
Mög’ freundlicher Dein Regiment,
44 
Als, ach, das meine sein!
45 
Gott schütz’ vor meinen Feinden Dich,
46 
Halt’ Dich von eignen frei;
47 
Doch, wenn Du meine Freunde triffst,
48 
Lohn’ ihnen ihre Treu’
 
49 
O, bald, küßt mich der Morgenstrahl
50 
Nicht mehr vom Lager wach;
51 
Schau’ das bewegte Korn nicht mehr
52 
Am schönen Sommertag!
53 
Und in des Todes engem Haus
54 
Bricht bald mein Lebensstab,
55 
Des Frühlings erste Blumen blüh’n,
56 
Auf meinem stillen Grab.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28 KB)

Details zum Gedicht „Klage Maria Stuart’s beim Erwachen des Frühlings“

Autor
Robert Burns
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
56
Anzahl Wörter
281
Entstehungsjahr
1791
Epoche
Klassik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Klage Maria Stuart’s beim Erwachen des Frühlings“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Robert Burns. Im Jahr 1759 wurde Burns in Alloway (Ayrshire) geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1791 entstanden. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Klassik zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 281 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 56 Versen mit insgesamt 7 Strophen. Weitere Werke des Dichters Robert Burns sind „Das süße Liebchen“, „Daß das Weib sich nicht beklage“ und „Dein Wohlsein, meine schöne Maid!“. Zum Autor des Gedichtes „Klage Maria Stuart’s beim Erwachen des Frühlings“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 101 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Robert Burns (Infos zum Autor)

Zum Autor Robert Burns sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.