Kinder, lasset uns besingen von Wilhelm Busch

Kinder, lasset uns besingen,
Aber ohne allen Neid,
Onkel Kaspers rote Nase,
Die uns schon so oft erfreut.
 
Einst ward sie als zarte Pflanze
Ihm von der Natur geschenkt;
Fleißig hat er sie begossen,
Sie mit Wein und Schnaps getränkt.
 
Bald bemerkte er mit Freuden,
10 
Daß die junge Knospe schwoll,
11 
Bis es eine Rose wurde,
12 
Dunkelrot und wundervoll.
 
13 
Alle Rosen haben Dornen,
14 
Diese Rose hat sie nicht,
15 
Hat nur so ein Büschel Haare,
16 
Welches keinen Menschen sticht
 
17 
Ihrem Kelch entströmen süße
18 
Wohlgerüche, mit Verlaub:
19 
Aus der wohlbekannten Dose
20 
Schöpft sie ihren Blütenstaub.
 
21 
Oft an einem frischen Morgen
22 
Zeigt sie uns ein duftig Blau,
23 
Und an ihrem Herzensblatte
24 
Blinkt ein Tröpflein Perlentau.
 
25 
Wenn die andern Blumen welken,
26 
Wenn‘s im Winter rauh und kalt,
27 
Dann hat diese Wunderrose
28 
Erst die rechte Wohlgestalt.
 
29 
Drum zu ihrem Preis und Ruhme
30 
Singen wir dies schöne Lied.
31 
Vivat Onkel Kaspers Nase,
32 
Die zu allen Zeiten blüht!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.2 KB)

Details zum Gedicht „Kinder, lasset uns besingen“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
151
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Kinder, lasset uns besingen“ des Autors Wilhelm Busch. Im Jahr 1832 wurde Busch in Wiedensahl geboren. In der Zeit von 1848 bis 1908 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Wiesbaden u. Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das vorliegende Gedicht umfasst 151 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 32 Versen. Wilhelm Busch ist auch der Autor für Gedichte wie „Als Christus der Herr in Garten ging“, „Als er noch krause Locken trug“ und „Also hat es dir gefallen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Kinder, lasset uns besingen“ weitere 208 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Kinder, lasset uns besingen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.