Karl der Zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine von Rainer Maria Rilke

Könige in Legenden
sind wie Berge im Abend. Blenden
jeden zu dem sie sich wenden.
Die Gürtel um ihre Lenden
und die lastenden Mantelenden
sind Länder und Leben wert.
Mit den reichgekleideten Händen
geht, schlank und nackt, das Schwert.
 
Ein junger König aus Norden war
10 
in der Ukraine geschlagen.
11 
Der hasste Frühling und Frauenhaar
12 
und die Harfen und was sie sagen.
13 
Der ritt auf einem grauen Pferd,
14 
sein Auge schaute grau
15 
und hatte niemals Glanz begehrt
16 
zu Füßen einer Frau.
17 
Keine war seinem Blicke blond,
18 
keine hat küssen ihn gekonnt,
19 
und wenn er zornig war,
20 
so riß er einen Perlenmond
21 
aus wunderschönem Haar.
22 
Und wenn ihn Trauer überkam,
23 
so machte er ein Mädchen zahm
24 
und forschte, wessen Ring sie nahm
25 
und wem sie ihren bot –
26 
und: hetzte ihr den Bräutigam
27 
mit hundert Hunden tot.
 
28 
Und er verließ sein graues Land,
29 
das ohne Stimme war,
30 
und ritt in einen Widerstand
31 
und kämpfte um Gefahr,
32 
bis ihn das Wunder überwand:
 
33 
wie träumend ging ihm seine Hand
34 
von Eisenband zu Eisenband
35 
und war kein Schwert darin;
36 
er war zum Schauen aufgewacht:
37 
es schmeichelte die schöne Schlacht
38 
um seinen Eigensinn.
39 
Er saß zu Pferde: ihm entging
40 
keine Gebärde rings.
41 
Auf Silber sprach jetzt Ring zu Ring,
42 
und Stimme war in jedem Ding,
43 
und wie in vielen Glocken hing
44 
die Seele jedes Dings.
45 
Und auch der Wind war anders groß,
46 
der in die Fahnen sprang,
47 
schlank wie ein Panther, atemlos
48 
und taumelnd vom Trompetenstoß,
49 
der lachend mit ihm rang.
50 
Und manchmal griff der Wind hinab:
51 
da ging ein Blutender, – ein Knab,
52 
welcher die Trommel schlug;
53 
er trug sie immer auf und ab
54 
und trug sie wie sein Herz ins Grab
55 
vor seinem toten Zug.
56 
Da wurde mancher Berg geballt,
57 
als wär die Erde noch nicht alt
58 
und baute sich erst auf;
59 
bald stand das Eisen wie Basalt,
60 
bald schwankte wie ein Abendwald
61 
mit breiter steigender Gestalt
62 
der großbewegte Hauf.
63 
Es dampfte dumpf die Dunkelheit,
64 
was dunkelte war nicht die Zeit, –
65 
und alles wurde grau,
66 
aber schon fiel ein neues Scheit,
67 
und wieder ward die Flamme breit
68 
und festlich angefacht.
69 
Sie griffen an: in fremder Tracht
70 
ein Schwarm phantastischer Provinzen;
71 
wie alles Eisen plötzlich lacht:
72 
von einem silberlichten Prinzen
73 
erschimmerte die Abendschlacht.
74 
Die Fahnen flatterten wie Freuden
75 
und alle hatten königlich
76 
in ihren Gesten ein Vergeuden, –
77 
an fernen flammenden Gebäuden
78 
entzündeten die Sterne sich …
 
79 
Und Nacht war. Und die Schlacht trat sachte
80 
zurück wie ein sehr müdes Meer,
81 
das viele fremde Tote brachte,
82 
und alle Toten waren schwer.
83 
Vorsichtig ging das graue Pferd
84 
(von großen Fäusten abgewehrt)
85 
durch Männer, welche fremd verstarben,
86 
und trat auf flaches, schwarzes Gras.
87 
Der auf dem grauen Pferde saß,
88 
sah unten auf den feuchten Farben
89 
viel Silber wie zerschelltes Glas.
90 
Sah Eisen welken, Helme trinken
91 
und Schwerter stehn in Panzernaht,
92 
sterbende Hände sah er winken
93 
mit einem Fetzen von Brokat …
94 
Und sah es nicht.
95 
Und ritt dem Lärme
96 
der Feldschlacht nach, als ob er schwärme
97 
mit seinen Wangen voller Wärme
98 
und mit den Augen von Verliebten …
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (31.2 KB)

Details zum Gedicht „Karl der Zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
98
Anzahl Wörter
495
Entstehungsjahr
1906
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Rainer Maria Rilke ist der Autor des Gedichtes „Karl der Zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine“. Geboren wurde Rilke im Jahr 1875 in Prag. Das Gedicht ist im Jahr 1906 entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin / Leipzig, Stuttgart. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Der Schriftsteller Rilke ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 495 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 98 Versen. Rainer Maria Rilke ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Kirchhof zu Königsaal“, „Am Rande der Nacht“ und „An Julius Zeyer“. Zum Autor des Gedichtes „Karl der Zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 337 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Karl der zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine [R. M. Rilke]“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „Karl der Zwölfte von Schweden reitet in der Ukraine“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 337 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.