Kapitalisten-Klage von Rudolf Lavant

Durch unsrer Börsenhallen Höh' und Weite
Geht immerzu ein penetrant Gestänkchen;
Bald macht ein Staatchen (überseeisch) Pleite,
Bald purzelt ein Bankier, bald kracht ein Bänkchen.
 
O diese Banken! Heute noch so sicher,
Als seien sie auf Erz und Stein gegründet –
Dann ein Geraun, ein spöttisches Gekicher,
Und über Nacht wird der Konkurs verkündet!
 
Man hat mit ihnen fast devot verhandelt,
10 
Sie schienen sichrer als die eigne Tasche,
11 
Doch unser Gold und Silber sind verwandelt
12 
In einer Nacht in dürres Laub und Asche.
 
13 
Man hätte blindlings auf die Bank geschworen,
14 
Falls überhaupt so etwas nötig täte,
15 
Denn was für Männer waren Direktoren –
16 
Konsuln, Geheime und Kommerzienräte!
 
17 
Man war gewohnt, vor ihnen sich zu ducken;
18 
Mehr als des Fürsten Wort in seinem Ländchen
19 
Galt schon ihr Nicken und ihr Achselzucken;
20 
In ihrem Knopfloch drängten sich die Bändchen.
 
21 
Wo sind sie hin? Begeben hat der eine
22 
Gesundheitshalber heimlich sich aufs Wandern;
23 
Das Konsulatsschild nimmt im Frührotscheine
24 
In aller Stille ab man bei dem andern;
 
25 
Vom dritten heißt's, daß er vor wenig Stunden,
26 
Nicht länger Herr der wachsenden Bedrängnis,
27 
Per Droschke sich freiwillig eingefunden
28 
Beim Staatsanwalt - er sitze im Gefängnis.
 
29 
O, es ist bös! Es schwinden die Gedanken,
30 
Hört rechts und links man knistern es und krachen.
31 
Was steht noch fest, wenn solche Stützen wanken?
32 
Was soll der Mensch mit seinem Gelde machen?
 
33 
Man hat's nun doch! Ins Wasser muß die Ente,
34 
Droht auch mit Mutter Henne ein Zerwürfnis,
35 
Und eine gute, eine fette Rente
36 
Ist für das Kapital – Naturbedürfnis.
 
37 
Die Industrie war stets von lockern Sitten,
38 
Und durch den Schornstein flogen die Millionen;
39 
So ist man denn zum Banklokal geschritten
40 
Mit den ersparten goldnen Doppelkronen.
 
41 
Man möchte sich die Haare einzeln raufen,
42 
Denn eine Trübsal ist's, nicht auszusagen.
43 
Was fängt man an? Bei dem Papierekaufen
44 
Riskiert der Geldmann heute Kopf und Kragen.
 
45 
Man fühlt den Alp allnächtlich auf sich reiten,
46 
Tagsüber krächzen uns ins Ohr die Raben –
47 
Unzweifelhaft ist's zu gewissen Zeiten
48 
Ein Kreuz und Leiden, sehr viel Geld zu haben!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28.7 KB)

Details zum Gedicht „Kapitalisten-Klage“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
329
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Rudolf Lavant ist der Autor des Gedichtes „Kapitalisten-Klage“. Geboren wurde Lavant im Jahr 1844 in Leipzig. Im Zeitraum zwischen 1860 und 1915 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 12 Strophen und umfasst dabei 329 Worte. Weitere Werke des Dichters Rudolf Lavant sind „An den Kladderadatsch“, „An die Frauen“ und „An die alte Raketenkiste“. Zum Autor des Gedichtes „Kapitalisten-Klage“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 96 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.