Junge Leiden von Rudolf Lavant

Der leichte Sinn, der seine Schwinge
Im Blau des Aethers freudig wiegt
Und unter dem der Erdendinge
Trübsel’ges Wirrsal dämmernd liegt –
Mich hat er nicht emporgetragen,
Und trotzig hat von Anbeginn
In uralt-ew’ge Räthselfragen
Sich eingewühlt der finstre Sinn.
 
Von banger Schwermuth war umnachtet
10 
Der Geist und leidenwund die Brust,
11 
Als Andre frisch und rasch getrachtet
12 
Nach Vollgenuß der Jugendlust;
13 
Das Weh gab früh mir seine tiefen
14 
Mysterien für den schönen Schein,
15 
Und hundert dunkle Stimmen riefen
16 
Mich in sein düstres Reich hinein.
 
17 
Der Jugend Schlummer floh mein Kissen,
18 
War auch das Auge müd und heiß;
19 
Es suchte Rath und Trost im Wissen
20 
Mein angstvoll-ungestümer Fleiß,
21 
Ein Fleiß, der bis zum Morgendämmern
22 
Bei ernsten Büchern rege blieb,
23 
Bis mich zur Ruh’ der Schläfe Hämmern
24 
Und in der Stirn das Zucken trieb.
 
25 
Es war, als ob mein Sinn sich richte
26 
Auf Trauriges und Trübes nur –
27 
In Menschenleben und Geschichte
28 
Und selbst im Walten der Natur.
29 
Es war kein Laut dem Ohr zu leise,
30 
Kein Bild dem Blick zu flüchtig-zart,
31 
Doch liebt’ ich sie auf meine Weise
32 
Und nicht nach andrer Menschen Art.
 
33 
Im Wald verschmolz mit meinen Träumen
34 
Voll stiller, weicher Traurigkeit
35 
Das ernste Rauschen in den Bäumen,
36 
Das leise Flüstern weit und breit,
37 
Der Sonnenlichter irres Gaukeln
38 
Auf Laub und Stamm, das Vogellied,
39 
Und der Libelle leises Schaukeln
40 
Auf schwankem, windbewegtem Ried.
 
41 
Der Falter, der auf Blumen rastet
42 
Und wie ein Blatt im Winde schwimmt,
43 
Der Käfer, der im Moose hastet,
44 
Und an des Grases Halmen klimmt,
45 
Das junge Reh, das ruhig weidet,
46 
Mich an aus sanften Augen schaut,
47 
Und ohne Furcht mir näher schreitet,
48 
Sie wurden lieb mir und vertraut.
 
49 
Ich sah am See der fernen Wellen
50 
Raschwiegendes Herangewog,
51 
Ich sah sie am Gestein zerschellen,
52 
Daß flock’ger Schaum mich überflog;
53 
Ich sah, wie eine grüne Welle
54 
Die andre hastig übersprang,
55 
Und sich in ungeduld’ger Schnelle,
56 
Aufs sand’ge Ufer zischend schwang; –
 
57 
Ich sah, wie, matt schon vor dem Strande,
58 
Mit leisem, monotonem Schlag
59 
Sich an dem Steingeröll im Sande
60 
Das breite Wellenfluthen brach,
61 
Und wie es über weiße Kiesel
62 
Mit murrendem Gegurgel dann,
63 
Und dann mit plätscherndem Geriesel
64 
Zur Seite ins Geröhricht rann.
 
65 
Es litt mich nicht im engen Zimmer,
66 
Es trieb mich fort, so oft sich fahl
67 
Durch schwarzer Wolken Riß der Schimmer
68 
Des Mondes auf Minuten stahl,
69 
Mit seinem klaren, kalten Lichte
70 
Still übergoß das weite Land,
71 
Und wieder dann sich barg in dichte,
72 
Nur matt gesäumte Wolkenwand.
 
73 
Ich wanderte dem Wind entgegen
74 
In banger, wetterschwüler Nacht,
75 
Der sich auf staubbedeckten Wegen
76 
In wirren Wirbeln aufgemacht,
77 
Ich starrte, keinen Blick verwendend,
78 
Im Schreiten in die Finsterniß,
79 
Bis flammend sie und grell und blendend
80 
Der erste Wetterstrahl zerriß.
 
81 
Mir war Musik des Regens Rauschen
82 
Und das verhaltene Gegroll,
83 
Zu dem allmälig meinem Lauschen
84 
Erstarb das dröhnende Geroll,
85 
Wenn länger nicht der Blitze Sprühen
86 
In Blut den Horizont getaucht,
87 
Und nur ein hastig zuckend Glühen
88 
Mit mattem Roth ihn überhaucht.
 
89 
Tiefathmend ließ ich es geschehen,
90 
Daß mir der Wind im Haar gewühlt –
91 
Er hat mit seinem frischen Wehen
92 
Der bleichen Stirne Brand gekühlt,
93 
Und eher nicht aus Nacht und Dunkel
94 
Lenkt’ ich den Schritt zurück zur Stadt,
95 
Bis mich mit zitterndem Gefunkel
96 
Ein ferner Stern geleitet hat.
 
97 
Und kam ins Land der Frühling wieder
98 
Und brachte weiche, laue Luft,
99 
Und junges Grün und Lerchenlieder,
100 
Und leisen, süßen Veilchenduft,
101 
Dann pochte schwer mir und verzagend
102 
Das Herz in der bedrängten Brust,
103 
Und müde senkte sich und klagend
104 
Der Blick vor all der Werdelust.
 
105 
Es lächelte wie neugeboren
106 
Mir die Natur in jedem Mai,
107 
Doch jeder mahnte, daß verloren
108 
Ein Jahr des kurzen Lebens sei;
109 
Es steht die Welt in frischem Prangen,
110 
Ganz so wie einst, in jedem Jahr,
111 
Doch was für uns dahingegangen,
112 
Das ist dahin auf immerdar.
 
113 
Die weihevollste Zeit im Jahre,
114 
Die ganz das Herz gefangen nahm,
115 
Sie war, wenn mit dem Herbst die klare,
116 
Wehmüthig-ernste Stille kam,
117 
Wenn durch des weiten Himmels reines,
118 
Tiefklares Blau kein Wölkchen ging,
119 
Und der Marienfäden feines
120 
Geweb’ an Strauch und Zweigen hing;
 
121 
Wenn sich vor rauer Lüfte Wehen
122 
In Roth und Gelb gehüllt der Baum,
123 
Wenn seine dunkelblauen Schlehen
124 
Gereift der Busch am Waldessaum,
125 
Wenn ich die Frucht der Heckenrose,
126 
Den letzten Brombeerbüschel fand,
127 
Und matt gefärbt die Herbstzeitlose
128 
In kahlen Wiesengründen stand.
 
129 
Und wenn das hastig-wirre Lärmen
130 
Der Wind zu mir herübertrug,
131 
Von all’ den bunten Vogelschwärmen,
132 
Die sich geschaart zu weitem Flug,
133 
Dann ward die Seele von dem Walten
134 
Verwandten Dranges übermannt,
135 
Als müsse Schwingen sie entfalten
136 
Zum Fluge in ein bessres Land.
 
137 
Es fand mein prüfend tiefes Schauen
138 
Ins dunkle Auge der Natur
139 
In ihm von Todesangst und Grauen,
140 
Von Krampf und Marter keine Spur.
141 
Ich forschte in den stillen Zügen
142 
So tief zu keiner andern Zeit,
143 
Doch war mir nur, als ob sie trügen
144 
Den Stempel tiefer Müdigkeit.
 
145 
Ich nannte diese klaren Tage
146 
Der eignen Todesstunde Bild –
147 
Ich wollte sterben ohne Klage,
148 
Mit einem Lächeln sanft und mild;
149 
Ich wollte, schweigend und ergeben,
150 
Ein Glück im Schlafendürfen sehn,
151 
Und ruhig-heiter aus dem Leben
152 
Ins große Nichts hinübergehen.

Details zum Gedicht „Junge Leiden“

Anzahl Strophen
19
Anzahl Verse
152
Anzahl Wörter
834
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Rudolf Lavant ist der Autor des Gedichtes „Junge Leiden“. Geboren wurde Lavant im Jahr 1844 in Leipzig. 1893 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Stuttgart. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Naturalismus oder Moderne zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 834 Wörter. Es baut sich aus 19 Strophen auf und besteht aus 152 Versen. Weitere Werke des Dichters Rudolf Lavant sind „An la belle France.“, „Bekenntnis“ und „Das Jahr“. Zum Autor des Gedichtes „Junge Leiden“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.