Jesus der Künstler von Richard Dehmel

So war’s. So stand ich: dumpf, doch fühlend: stumm:
im roten Saal, reglos, in dunkler Ecke:
dumpf, starr und fühlend: schwer: Stein unter Steinen:
bang: starr, und fühlend! –
Die schlanken Alabastersäulen leuchten;
vom hohen Saum der Purpurkuppel hängen
und glänzen weit ihr silbern Licht herab
im Doppelkreis die großen weißen Ampeln;
die roten Nischen bergen zarte Schatten
10 
und spiegeln sich im blanken Pfeilerwerk;
11 
es ist so still ...
12 
Und stumm gleich mir und unbewegt, von Nische
13 
zu Nische, stehn Gestalten: Mann und Weib.
14 
In weißer Nacktheit stehn sie schimmernd da;
15 
die glatten Sockelblenden werfen Strahlen;
16 
die roten Wände füllen lebensweiche
17 
geheime Schmelze um den Rand der Glieder;
18 
von Kraft und Ruhe träumt der reine Stein;
19 
sie sind so schön ...
20 
Ich aber hocke in der dunklen Ecke
21 
und fühle meines Leibes Magerkeit
22 
und meiner Stirne graue Sorgenfurchen
23 
und meiner Hände rauhe Häßlichkeit.
24 
In meinem Staub, in meinen Straßenlumpen
25 
mißfarben angetüncht, so hocke ich
26 
auf fahlem Postamente, steif und bang,
27 
vor ihrer Nacktheit mich der Kleider schämend:
28 
Stein unter Steinen ...
29 
Nur Einer atmet in der stillen Halle.
30 
Dort in der Mitte, auf dem mattgestreiften
31 
eisblassen Marmor, liegt im Dornenkranz,
32 
blutstropfenübersät die bleiche Stirn,
33 
ein Mensch und schläft. Sein weißer Mantel hebt sich
34 
in langen Falten leise auf und nieder.
35 
Im Silberlicht der Ampeln glänzen rötlich
36 
der schmale Bart, das schwere, weiche Haar.
37 
Hinauf zur Kuppel bebt der milde Mund;
38 
so lautlos schön ...
39 
Nun kommt ein Seufzen durch den stummen Glanz.
40 
Die stillen Lippen haben sich geöffnet.
41 
Im blanken Alabaster spiegelt sich
42 
des blutbesprengten Hauptes leise Regung.
43 
Klar, langsam thun zwei große blaue Augen
44 
empor zur Purpurwölbung weit sich auf,
45 
sanft auf; und alles Rot und Weiß des großen
46 
Gemaches überleuchtet dieser großen
47 
verklärten Augensterne dunkeltiefes,
48 
unsäglich tiefes, dunkles, sanftes Blau.
49 
So steht er auf ...
50 
Da scheinen sich die Steine rings zu rühren,
51 
die weißen Glieder eigner sich zu röten,
52 
und nur von Sehnsucht starr. Er aber wandelt.
53 
Die Dornenkrone bebt; und wie er sacht
54 
von Postament zu Postamente schreitet,
55 
und Wen er ansieht mit den blauen Augen,
56 
der lebt und steigt in Schönheit zu ihm nieder,
57 
Der lebt, Der lebt! –
58 
Und steigend, wandelnd, aus den Purpurzellen,
59 
in warmer Nacktheit leuchtend Leib an Leib,
60 
folgt Paar auf Paar ihm von den Marmorschwellen,
61 
so stolz, so stolz, umschlungen Mann und Weib.
62 
Von ihren Stirnen, von den lichtbetauten
63 
sorglosen Lippen ein Erwachen flieht,
64 
der weite Saal erklingt von Menschenlauten,
65 
es schwebt ein Lied.
66 
Es schwebt und klingt: „So wandeln wir in Klarheit
67 
und wissen aller Sehnsucht Sinn und Ziel:
68 
in Unsrer Schönheit haben wir die Wahrheit,
69 
zur Freude reif, und frei zum kühnen Spiel!“
70 
So schwebt das Lied ...
71 
Ich aber hocke in der dunklen Ecke,
72 
und fühle meiner Glieder Häßlichkeit
73 
und meiner Stirne graue Sorgenfurchen,
74 
und fühle neidisch ihre warme Nacktheit
75 
und frierend ihren Jubel – ich ein Stein.
76 
Von Pfeiler hell zu Pfeiler tönt der Zug,
77 
des stillen Wandlers Dornenkrone bebt,
78 
ich aber bebe mit in meinen Lumpen
79 
und warte, warte auf die blauen Augen
80 
und will auch leben, auch ein Freier wandeln,
81 
nicht Stein, nicht Stein! –
82 
Und näher glänzt und klingt es um die Säulen;
83 
vom letzten Sockel folgt ein Mädchen ihm;
84 
er kommt! er kommt! –
85 
Und er steht vor mir. Da verstummt der Zug;
86 
ich fühle ihre stolzen Augen staunen
87 
und fühle seine, seine Augen ruhn
88 
in meinen, ruh’n, und will mich an ihn werfen
89 
und will ihm küssen seinen milden Mund,
90 
da brechen perlend seine Wunden auf,
91 
die bleiche Stirn, die Lippe zuckt, – er spricht,
92 
ihm schießen Thränen durch den blutigen Bart,
93 
spricht: „Deine Stunde ist noch nicht gekommen!“
94 
Und ich erwachte. Weinend lag ich nackt;
95 
nackt wie die Armut.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (32.3 KB)

Details zum Gedicht „Jesus der Künstler“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
95
Anzahl Wörter
599
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Jesus der Künstler“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Richard Dehmel. Der Autor Richard Dehmel wurde 1863 in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1893. Der Erscheinungsort ist München. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Dehmel ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 599 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 95 Versen. Die Gedichte „Bann“, „Bastard“ und „Bitte“ sind weitere Werke des Autors Richard Dehmel. Zum Autor des Gedichtes „Jesus der Künstler“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 490 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autor Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.