Jenem Stück Bindfaden von Joachim Ringelnatz

Bindfaden, an den ich denke,
Kurz warst du, und lang ist’s her.
 
Ohne dich wäre das so schwer
Und so hoffnungslos gewesen.
 
Auf der Straße von mir aufgelesen,
Halfst du mir,
Mir und meiner Frau. – Wir danken dir,
Ich und meine Frau.
 
Bindfaden, du dünne Kleinigkeit
10 
Wurdest mir zum Tau. –
11 
Damals war Hungerszeit;
12 
Und ich hätte ohne dich in jener Nacht
13 
Den Kartoffelsack nicht heimgebracht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24 KB)

Details zum Gedicht „Jenem Stück Bindfaden“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
13
Anzahl Wörter
66
Entstehungsjahr
1934
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht stammt von Joachim Ringelnatz, einem deutschsprachigen Schriftsteller und Kabarettisten, der besonders für seine humoristischen und teils absurd anmutenden Gedichte bekannt ist. Ringelnatz wurde im Jahr 1883 geboren und starb 1934, was uns zeitlich in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts führt.

Vom ersten Eindruck erweckt das Gedicht den Eindruck einer Art Dankbarkeitsgefühl gegenüber einem unscheinbaren und alltäglichen Gegenstand – einem Bindfaden. Dies mag zunächst merkwürdig erscheinen, lässt aber auf die Tendenz von Ringelnatz schließen, in Alltäglichem Besonderes und Bedeutungsvolles zu entdecken.

Das Gedicht besteht aus vier Strophen unterschiedlicher Länge und handelt von einem Bindfaden, der in einer schwierigen Zeit eine wichtige Rolle für das lyrische Ich und seine Frau spielte. Der Bindfaden wird fast wehmütig erinnert und als hilfreich angesehen. Er scheint während einer Hungersnot dazu gedient zu haben, einen Sack Kartoffeln nach Hause zu bringen – eine Tat, die ohne diesen alltäglichen Gegenstand scheinbar schwierig bis unmöglich gewesen wäre.

Formal folgt das Gedicht keiner strengen Versform oder einem festen Reimschema, was typisch für Ringelnatz' freie und kreative Herangehensweise an Lyrik ist. Die Sprache ist einfach und klar, ohne aufwändige Metaphern oder hochtrabende Ausdrücke, was dem Alltagsgegenstand im Fokus des Gedichts entspricht.

Insgesamt scheint es, dass das Gedicht die Bedeutung und Wertigkeit einfacher Dinge im Leben betonen möchte – selbst eines simplen Bindfadens. Es verkörpert eine Anerkennung der einfachen Dinge des Lebens, und wie sie in schwierigen Zeiten zu unersetzlichen Helfern werden können. Dies könnte auch als Kommentar auf die damalige gesellschaftliche Situation gesehen werden.

Weitere Informationen

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Jenem Stück Bindfaden“ des Autors Joachim Ringelnatz. Der Autor Joachim Ringelnatz wurde 1883 in Wurzen geboren. Im Jahr 1934 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Moderne oder Expressionismus zugeordnet werden. Der Schriftsteller Ringelnatz ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das 66 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 13 Versen mit insgesamt 4 Strophen. Joachim Ringelnatz ist auch der Autor für Gedichte wie „Abschied von Renée“, „Abschiedsworte an Pellka“ und „Afrikanisches Duell“. Zum Autor des Gedichtes „Jenem Stück Bindfaden“ haben wir auf abi-pur.de weitere 560 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Jenem Stück Bindfaden“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.