An den Schlaf von Johann Gottfried Herder

Gott des Schlafes, Freund der Ruh,
Dessen dunkle Schwingen
Uns in sanftem, süßem Nu
Zu den Auen bringen,
Die ein schöner Licht erhellt,
Wo in einer andern Welt
Harmonieen klingen.
 
Freund der Menschen, holder Gott!
Unser halbes Leben
10 
Ward, dem Ungemach zum Spott,
11 
Deiner Hand gegeben.
12 
Und sie herrscht im Reich der Ruh;
13 
Purpurblumen lässest du
14 
Auf uns niederschweben.
 
15 
Schönbekränzter Jüngling, sei
16 
Sei auch mir willkommen,
17 
Der so oft dem Sklaven treu
18 
Seine Last entnommen,
19 
Der die Fessel ihm zerschlug
20 
Und durch neuen süssen Trug
21 
Sein Gemüth entglommen.
 
22 
Meiner Hoffnung Flügel hebt
23 
Sich nur noch in Träumen.
24 
Du der sie mit Muth belebt,
25 
Warum willt du säumen?
26 
Komm mit deiner süßen Macht:
27 
Laß, wie in der letzten Nacht,
28 
Mich Verwandlung träumen.
 
29 
Denn seit Psyche niedersank
30 
Aus des Himmels Auen,
31 
Sehnt sie sich Aeonenlang
32 
Wieder aufzuschauen;
33 
Und dem Flügel, den sie regt,
34 
Den sie, ach zerknickt! bewegt,
35 
Mag sie nimmer trauen.
 
36 
Holder Schlaf, mit Deinem Thau
37 
Heilst du ihre Schwingen,
38 
Muthig auf zur Lebensau
39 
In das Land zu dringen,
40 
Wo in reinem süßem Ton – –
41 
Augen sinkt! Ich höre schon
42 
Harmonieen klingen.

Details zum Gedicht „An den Schlaf“

Anzahl Verse
6
Anzahl Zeilen
42
Anzahl Wörter
180
Entstehungsjahr
1787
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An den Schlaf“ des Autoren Johann Gottfried Herder. 1744 wurde Herder in Mohrungen (Ostpreußen) geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1787. Der Erscheinungsort ist Gotha. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Sturm & Drang oder Klassik kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Bei Herder handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das Gedicht besteht aus 42 Zeilen mit insgesamt 6 Versen und umfasst dabei 180 Worte. Johann Gottfried Herder ist auch der Autor für Gedichte wie „Das Gesetz der Welten im Menschen“, „Das Glück“ und „Das Kind der Sorge“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „An den Schlaf“ weitere 412 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Gottfried Herder (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Gottfried Herder sind auf abi-pur.de 412 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.