In der Certosa von Rainer Maria Rilke

Ein jeder aus der weißen Bruderschaft
vertraut sich pflanzend seinem kleinen Garten.
Auf jedem Beete steht wer jeder sei.
Und einer harrt in heimlichen Hoffahrten,
daß ihm im Mai
die ungestümen Blüten offenbarten
ein Bild von seiner unterdrückten Kraft.
 
Und seine Hände halten, wie erschlafft,
sein braunes Haupt, das schwer ist von den Säften,
10 
die ungeduldig durch das Dunkel rollen,
11 
und sein Gewand, das faltig, voll und wollen,
12 
zu seinen Füßen fließt, ist stramm gestrafft
13 
um seinen Armen, die, gleich starken Schäften,
14 
die Hände tragen, welche träumen sollen.
 
15 
Kein Miserere und kein Kyrie
16 
will seine junge runde Stimme ziehn,
17 
vor keinem Fluche will sie fliehn;
18 
sie ist kein Reh.
19 
Sie ist ein Roß und bäumt sich im Gebiß,
20 
und über Hürde, Hang und Hindernis
21 
will sie ihn tragen weit und weggewiß,
22 
ganz ohne Sattel will sie tragen ihn.
23 
Er aber sitzt, und unter den Gedanken
24 
zerbrechen fast die breiten Handgelenke,
25 
so schwer wird ihm der Sinn und immer schwerer.
26 
Der Abend kommt, der sanfte Wiederkehrer,
27 
ein Wind beginnt, die Wege werden leerer,
28 
und Schatten sammeln sich im Thalgesenke.
 
29 
Und wie ein Kahn, der an der Kette schwankt,
30 
so wird der Garten ungewiß und hangt
31 
wie windgewiegt auf lauter Dämmerung.
32 
Wer löst ihn los? …
 
33 
Der Frate ist so jung,
34 
und langelang ist seine Mutter tot.
35 
Er weiß von ihr: sie nannten sie La Stanca;
36 
sie war ein Glas, ganz zart und klar. Man bot
37 
es einem, der es nach dem Trunk zerschlug
38 
wie einen Krug.
 
39 
So ist der Vater.
40 
Und er hat sein Brot
41 
als Meister in den roten Marmorbrüchen.
42 
Und jede Wöchnerin in Pietrabianca
43 
hat Furcht, daß er des Nachts mit seinen Flüchen
44 
vorbei an ihrem Fenster kommt und droht.
 
45 
Sein Sohn, den er der Donna Dolorosa
46 
geweiht in einer Stunde wilder Noth,
47 
sinnt im Arkadenhofe der Certosa,
48 
sinnt, wie umrauscht von röthlichen Gerüchen:
49 
denn seine Blumen blühen alle roth.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.5 KB)

Details zum Gedicht „In der Certosa“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
49
Anzahl Wörter
310
Entstehungsjahr
1906
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „In der Certosa“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Rainer Maria Rilke. Geboren wurde Rilke im Jahr 1875 in Prag. 1906 ist das Gedicht entstanden. In Berlin / Leipzig, Stuttgart ist der Text erschienen. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Rilke ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 310 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 49 Versen. Die Gedichte „Abend“, „Abend in Skaane“ und „Absaloms Abfall“ sind weitere Werke des Autors Rainer Maria Rilke. Zum Autor des Gedichtes „In der Certosa“ haben wir auf abi-pur.de weitere 337 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „In der Certosa [R. M. Rilke]“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „In der Certosa“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 337 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.