Im Meza 82ge von Michel Buck

Voardussa isch as stubalô,
Der Himmel wia im Sommer blô.
Der Stork schwimmt stolz dött in der Haih,
Aß wia a Schiff im Bodasai.
 
Und d Imahösla sind schau’ geal
Von Hasel- und Palmkätzlameahl.
A woicher linder Früahlingsluft
Trait ussam Busch da Veiladuft.
 
Im Mezastaub springt rum der Bua,
10 
Halbnacket, und er kriagt it gnua –
11 
Gib Acht, daß di der Mez it packt
12 
Und s Schwänzle von deim Hemmat hackt!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.8 KB)

Details zum Gedicht „Im Meza 82ge“

Autor
Michel Buck
Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
70
Entstehungsjahr
bis 1888
Epoche
Realismus,
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Im Meza 82ge“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Michel Buck. Geboren wurde Buck im Jahr 1832 in Ertingen, Oberamt Riedlingen. Im Jahr 1888 ist das Gedicht entstanden. Stuttgart ist der Erscheinungsort des Textes. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Realismus oder Naturalismus zugeordnet werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das vorliegende Gedicht umfasst 70 Wörter. Es baut sich aus 3 Strophen auf und besteht aus 12 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Michel Buck sind „D Blockstrecker“, „D Bäarasteachar“ und „D Hummeler“. Zum Autor des Gedichtes „Im Meza 82ge“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 55 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Michel Buck (Infos zum Autor)

Zum Autor Michel Buck sind auf abi-pur.de 55 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.