Im Hirschberger Thal von Louise Otto-Peters

Es ist wohl eine Freudenthrän’
Mir in das Aug getreten
Als ich die Gegend hier gesehn,
Ein wortlos stilles Beten
Hier, wo die Berge rings herum
Sich heben wie Altäre
So feierlich, so ernst und stumm
So stark zu Gottes Ehre.
 
Es trägt das Haupt der Koppe Schnee,
10 
Hell schimmert die Kapelle
11 
Es springen von der Berge Höh
12 
Die muntern Wasserfälle;
13 
Die Wiesen sind so frisch und grün,
14 
So schön die dichten Wälder
15 
Und wunderbare Blumen blühn,
16 
Hoch stehn die Saatenfelder.
 
17 
Mir ist ich sei im Paradies
18 
Wenn ich so ringsum schaue!
19 
Und hingesunken träum ich süß
20 
Auf dufterfüllter Aue.
21 
So traut, so heimlich ist’s im Thal,
22 
Und von den Bergen droben
23 
Klingts wie ein Gruß von Rübezahl,
24 
Der seine Stimme erhoben.
 
25 
Doch weiter setz ich meinen Fuß,
26 
Hin wo die Menschen wohnen
27 
Ich biete ihnen frohen Gruß
28 
Und sie: „Mag’s Gott Euch lohnen!“
29 
Das klingt so traurig, schmerzensreich,
30 
Was blickt ihr so zur Erde?
31 
Helf Gott! Du Weib – wie bist Du bleich,
32 
Wie schmerzlich von Geberde?
 
33 
In Deine Hütte laß mich sehn –
34 
Da drinn am Webestuhle,
35 
Gestalten voller Jammer stehn
36 
Und klappern mit der Spule.
37 
Die Kinder schreien laut nach Brot,
38 
Die blinde Alte singet
39 
Ein düstres Lied vom Freunde Tod,
40 
Der einst Erlösung bringet.
 
41 
Es ist wohl eine Schmerzensthrän’,
42 
Mir in das Aug getreten
43 
Als ich die Menschen hier gesehn,
44 
Ein wortlos stilles Beten,
45 
Bis einen Schrei hervor ich stieß. –
46 
O hört ihn nicht vergebens! –
47 
Die Schlange ist im Paradies
48 
Und frißt vom Baum des Lebens!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.2 KB)

Details zum Gedicht „Im Hirschberger Thal“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
250
Entstehungsjahr
1840-1850
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Louise Otto-Peters ist die Autorin des Gedichtes „Im Hirschberger Thal“. Geboren wurde Otto-Peters im Jahr 1819 in Meißen. Das Gedicht ist im Jahr 1850 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Leipzig. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her der Epoche Realismus zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 6 Strophen und umfasst dabei 250 Worte. Weitere bekannte Gedichte der Autorin Louise Otto-Peters sind „Am Schluß des Jahres 1849“, „Am längsten Tage“ und „An Alfred Meißner“. Zur Autorin des Gedichtes „Im Hirschberger Thal“ haben wir auf abi-pur.de weitere 106 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Louise Otto-Peters (Infos zum Autor)

Zum Autor Louise Otto-Peters sind auf abi-pur.de 106 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.