Ich weiß ein Märchen hübsch und tief von Wilhelm Busch

Ich weiß ein Märchen hübsch und tief.
Ein Hirtenknabe lag und schlief.
Da sprang heraus aus seinem Mund
Ein Mäuslein auf den Heidegrund.
Das weiße Mäuslein lief sogleich
Nach einem Pferdeschädel bleich,
Der da schon manchen lieben Tag
In Sonnenschein und Regen lag.
Husch! ist das kleine Mäuslein drin,
10 
Läuft hin und her und her und hin,
11 
Besieht sich all die leeren Fächer,
12 
Schaut listig durch die Augenlöcher
13 
Und raschelt so die Kreuz und Quer
14 
Im alten Pferdekopf umher. –
 
15 
Auf einmal kommt ‘ne alte Kuh,
16 
Stellt sich da hin und macht Hamuh!
17 
Das Mäuslein, welches sehr erschreckt,
18 
Daß da auf einmal wer so blökt,
19 
Springt, hutschi, übern Heidegrund
20 
Und wieder in des Knaben Mund. –
 
21 
Der Knab erwacht und seufzte: Oh,
22 
Wie war ich doch im Traum so froh!
23 
Ich ging in einen Wald hinaus,
24 
Da kam ich vor ein hohes Haus,
25 
Das war ein Schloß von Marmelstein.
26 
Ich ging in dieses Schloß hinein.
27 
Im Schloß sah ich ein Mädchen stehn,
28 
Das war Prinzessin Wunderschön.
29 
Sie lächelt freundlich und bekannt,
30 
Sie reicht mir ihre weiße Hand,
31 
Sie spricht: „Schau her, ich habe Geld,
32 
Und mir gehört die halbe Welt;
33 
Ich liebe dich nur ganz allein,
34 
Du sollst mein Herr und König sein.“
35 
Und wie ich fall in ihren Schoß,
36 
Ratuh! kommt ein Trompetenstoß.
37 
Und weg ist Liebchen, Schloß und alles
38 
Infolge des Trompetenschalles.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Ich weiß ein Märchen hübsch und tief“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
38
Anzahl Wörter
222
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Ich weiß ein Märchen hübsch und tief“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Wilhelm Busch. Im Jahr 1832 wurde Busch in Wiedensahl geboren. Im Zeitraum zwischen 1848 und 1908 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Wiesbaden u. Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zu. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das 222 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 38 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Wilhelm Busch sind „Auf Wiedersehn“, „Auf den Sonntag früh Morgen“ und „Bedächtig“. Zum Autor des Gedichtes „Ich weiß ein Märchen hübsch und tief“ haben wir auf abi-pur.de weitere 208 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Ich weiß ein Märchen hübsch und tief“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.