Ich hab in einem alten Buch gelesen von Wilhelm Busch

Ich hab in einem alten Buch gelesen
Von einem Jüngling, welcher schlimm gewesen.
Er streut sein Hab und Gut in alle Winde.
Von Lust zu Lüsten und von Sünd zu Sünde,
In tollem Drang, in schrankenlosem Streben
Spornt er sein Roß hinein ins wilde Leben,
Bis ihn ein jäher Sturz vom Felsenrand
Dahingestreckt in Sand und Sonnenbrand,
Daß Ströme Bluts aus seinem Munde dringen
10 
Und jede Hoffnung fast erloschen ist.
 
11 
Ich aber hoffe – sagt hier der Chronist –
12 
Die Gnade leiht dem Jüngling ihre Schwingen.
 
13 
Im selben Buche hab ich auch gelesen
14 
Von einem Manne, der honett gewesen.
15 
Es war ein Mann, den die Gemeinde ehrte,
16 
Der so von sechs bis acht sein Schöppchen leerte,
17 
Der aus Prinzip nie einem etwas borgte,
18 
Der emsig nur für Frau und Kinder sorgte;
19 
Dazu ein proprer Mann, der nie geflucht,
20 
Der seine Kirche musterhaft besucht.
21 
Kurzum, er hielt sein Rößlein stramm im Zügel
22 
Und war, wie man so sagt, ein guter Christ.
 
23 
Ich fürchte nur – bemerkt hier der Chronist –
24 
Dem Biedermanne wachsen keine Flügel.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.8 KB)

Details zum Gedicht „Ich hab in einem alten Buch gelesen“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
24
Anzahl Wörter
170
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Wilhelm Busch ist der Autor des Gedichtes „Ich hab in einem alten Buch gelesen“. Busch wurde im Jahr 1832 in Wiedensahl geboren. In der Zeit von 1848 bis 1908 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Wiesbaden u. Berlin. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das vorliegende Gedicht umfasst 170 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 24 Versen. Der Dichter Wilhelm Busch ist auch der Autor für Gedichte wie „Auf Wiedersehn“, „Auf den Sonntag früh Morgen“ und „Bedächtig“. Zum Autor des Gedichtes „Ich hab in einem alten Buch gelesen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 208 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Ich hab in einem alten Buch gelesen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.