Hund und Katze von Wilhelm Busch

Miezel, eine schlaue Katze,
Molly, ein begabter Hund,
Wohnhaft an demselben Platze,
Haßten sich aus Herzensgrund.
 
Schon der Ausdruck ihrer Mienen,
Bei gesträubter Haarfrisur,
Zeigt es deutlich: Zwischen ihnen
Ist von Liebe keine Spur.
 
Doch wenn Miezel in dem Baume,
10 
Wo sie meistens hin entwich,
11 
Friedlich dasitzt wie im Traume,
12 
Dann ist Molly außer sich.
 
13 
Beide lebten in der Scheune,
14 
Die gefüllt mit frischem Heu.
15 
Alle beide hatten Kleine,
16 
Molly zwei und Miezel drei.
 
17 
Einst zur Jagd ging Miezel wieder
18 
Auf das Feld. Da geht es bumm.
19 
Der Herr Förster schoß sie nieder.
20 
Ihre Lebenszeit ist um.
 
21 
Oh, wie jämmerlich miauen
22 
Die drei Kinderchen daheim.
23 
Molly eilt, sie zu beschauen,
24 
Und ihr Herz geht aus dem Leim.
 
25 
Und sie trägt sie kurz entschlossen
26 
Zu der eignen Lagerstatt,
27 
Wo sie nunmehr fünf Genossen
28 
An der Brust zu Gaste hat.
 
29 
Mensch mit traurigem Gesichte,
30 
Sprich nicht nur von Leid und Streit.
31 
Selbst in Brehms Naturgeschichte
32 
Findet sich Barmherzigkeit.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26 KB)

Details zum Gedicht „Hund und Katze“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
156
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Wilhelm Busch ist der Autor des Gedichtes „Hund und Katze“. Geboren wurde Busch im Jahr 1832 in Wiedensahl. Zwischen den Jahren 1848 und 1908 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Wiesbaden u. Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das vorliegende Gedicht umfasst 156 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 32 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Wilhelm Busch sind „Ach, ich fühl es! Keine Tugend“, „Ach, wie geht’s dem Heilgen Vater“ und „Als Christus der Herr in Garten ging“. Zum Autor des Gedichtes „Hund und Katze“ haben wir auf abi-pur.de weitere 208 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Wilhelm Busch: HUND UND KATZE (Gedicht)“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Hund und Katze“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.